Oh du… digitale Weihnachtsfeier: So geht Weihnachtsfeier via Zoom-Meeting

Oh du… digitale Weihnachtsfeier: So geht Weihnachtsfeier via Zoom-Meeting
In diesem Jahr wird Weihnachten mit den Kollegen digital gefeiert. (Bild: picture alliance / Zoonar | lev dolgachov)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Inzidenz ist astronomisch hoch. Also gibt’s keine Weihnachtsfeier mit vielen Kollegen auf engem Raum. Doch funktioniert sowas überhaupt digital? So kommt bei der Online-Weihnachtsfeier Stimmung auf.

Weihnachtsmärkte werden reihenweise abgesagt. Wo es irgendwie möglich ist, gehen Mitarbeiter wieder ins Homeoffice. Das Ziel ist, so wenig Kontakte wie möglich zu haben, um eine Ansteckung mit dem Corona-Virus zu vermeiden. Da ist es nur logisch, dass immer mehr Firmen auch ihre Weihnachtsfeiern streichen. Denn auf denen geht es traditionell feucht-fröhlich zu. Mit ordentlich Glühwein werden Unstimmigkeiten mit Kollegen ad acta gelegt, Erfolge des Jahres gefeiert und man hat auch endlich mal die Gelegenheit, das ein oder andere spannende Detail aus dem Leben der wirklich wirklich netten Kollegin aus der Buchhaltung zu erfahren.

Weihnachtsfeiern fallen wegen Corona flach – schon wieder

All das entfällt dieses Jahr. Wie 2020 ja übrigens auch schon… Wobei sich schon letzten Winter die ersten Firmen an einer digitalen Weihnachtsfeier versucht haben. Na klar ist das nicht das Gleiche wie eine „echte“ Feier mit den Kollegen. Online-Konferenzen und Meetings sind digital ja auch nicht genau so, als säßen einem die Kollegen gegenüber. Doch wie alles im Leben, hat auch alles immer Vor- und Nachteile. Während man sich in der Online-Konfi auch nicht dem unangenehmen Mundgeruch des Kollegen X auseinandersetzen muss, klebt einem bei der Online-Weihnachtsfeier auch nicht eben jener Kollege an der Backe, um von seinen Heldentaten zu berichten. Außerdem kann man die Jogginghose anlassen. Aber mal im Ernst: Wie kann eine Online-Weihnachtsfeier wirklich funktionieren?

Tipps für die digitale Weihnachtsfeier

Am Wichtigsten ist die Motivation der Mitarbeiter. Ja, wir haben uns das alle anders gewünscht und ja, man darf auch skeptisch sein, ob hier echte Weihnachtsstimmung aufkommt. Aber versuchen muss man es schon wollen. Gib dem Ganzen eine Chance. Wenn es doch doof ist, habt ihr hinterher was zu Lästern. Und Lästern stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Das ist wissenschaftlich erwiesen und damit ja auf jeden Fall ein Argument FÜR eine Weihnachtsfeier. Auch wenn sie in die Hose geht.

Kleine Geschenke sorgen für Aufmerksamkeit

Je nach Firmensitz- und Größe kann man die Mitarbeiter vorab mit einem kleinen Präsent bedenken. Ob es eine Tasse mit Firmenlogo, gefüllt mit Plätzchen oder einfach ein Schokonikolaus ist, spielt dabei keine Rolle. Es muss nur sichergestellt sein, dass die Aufmerksamkeit vor Start der Weihnachtsfeier ankommt. Ausgepackt wird dann zusammen vorm Bildschirm.

Apropos Auspacken: Schrottwichteln kann man ebenfalls wunderbar digital machen. Vorher Namen auf Zettel schreiben, eine Zahl drauf und jeder Mitarbeiter sucht sich eine Zahl aus, die er beschenken muss. Der Wert der Geschenke wird vorher festgelegt, überschreitet zehn Euro in der Regel aber nicht. Jemand Zentrales oder halt ein Freiwilliger lässt die Pakete dann den jeweiligen Mitarbeitern zukommen. Ausgepackt wird ebenfalls zusammen vorm Computer.

Weihnachtsstimmung selbst gemacht

Dekoriere den Computer mit Girlande und Christbaumkugel, setz dir einen Rentier-Haarreif oder eine schrullige Weihnachtsbrille auf. Weihnachtsmusik gehört unbedingt aus dem Hintergrund dazu. Gerne im Winter-Pulli einloggen. Mehr ist mehr. Und zu diesem Motto passt auch: Ja, in den Topf gehört zwingend DIE GANZE FLASCHE Glühwein. Du wirst sie brauchen. Vielleicht besorgst du sicherheitshalber auch gleich eine zweite. Kann nicht schaden. Immer wenn du trinkst, müssen die anderen logischerweise anstoßen und ebenfalls mittrinken. So. Und dann ho ho hoffen wir einfach das Beste. Frohe Weihnachtsfeiern!