„Ein Lebenswerk im Zeichen der Fasnet“ OB Beck würdigt Engagement: Zunftmeister mit Landesehrennadel ausgezeichnet

OB Beck würdigt Engagement: Zunftmeister mit Landesehrennadel ausgezeichnet
Ein Lebenswerk für die Fasnet: Karl und Erika Schwarz mit OB Michael Beck. (Bild: Stadt Tuttlingen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tuttlingen – Karl Schwarz, langjähriger Zunftmeister und Ehrenzunftmeister der Narrenzunft Nendingen, wurde mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. OB Michael Beck würdigte das Engagement von Schwarz als „Lebenswerk im Zeichen der Fasnet.“

Eigentlich hätte Schwarz bereits im November 2021 geehrt werden sollen – und zwar im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung des Narrenfreundschaftsrings. „Dies wäre auch der würdige und ideale Rahmen für diese Ehrung gewesen“, so OB Michael Beck, „aber wie bei vielem kam auch hier Corona dazwischen.“

Nun wurde die Ehrung nachgeholt – zwar im nicht ganz so großen Rahmen im Rathaus, aber dennoch feierlich. Und beeindruckend war vor allem die Liste der Ämter und Aktivitäten, die Karl Schwarz schon ausgeübt hat. Dabei gehört er in Nendingen zu den Narren der allerersten Stunde: Bereits bei der Gründung der Zunft 1969 war er mit dabei, und schon zwei Jahre später – nach damaligem Recht gerade erst volljährig – übernahm er das Amt des Schriftführers. In den folgenden Jahrzehnte war Schwarz dann unter anderem Zunftmeister, Mitglied des Narrenrats, Schatzmeister, Mitglied der Brauchtumskommission und Kassenprüfer, seit 1996 ist er außerdem Ehrenzunftmeister.

„Ohne eine besonders große Portion an Herzblut wäre so etwas nicht möglich“, so Beck, zumal Schwarz auch über die offiziellen Funktionen hinaus aktiv sei: Legendär seien unter anderem die Spaghetti-Essen, die er gemeinsam mit seiner Frau Erika für die Narrenblättleverkäufer ausrichtete, oder sein Engagement für den Nendinger Narrenschuppen. Als begeisterter Handwerker fertigte er außerdem zahlreiche Gastgeschenke an, die heute viele Vereinsheime und Zunftstuben schmücken. Überregional engagiert er sich im Freundschaftsring – 15 Jahre war er dort Kassenprüfer, außerdem war er aktiv dabei, als der Freundschaftsring ein Buch über die Mitgliedszünfte herausgab. Und auch bei der Vorbereitung einer entsprechenden Ausstellung im Bad Dürrheimer Narrenschopf war er beteiligt.

„Die Nendinger Fasnet wäre ohne Karl Schwarz etwas anderes“, so OB Beck, „er ist eine der Seelen der Narrenzunft.“ Dies unterstrichen auch der Präsident des Narrenfreundschaftsrings, Kurt Szofer, und der Zunftmeister der Narrenzunft Nendingen, Stefan Lehrmayer, in ihren Grußworten. „Karl Schwarz hat die Nendinger Fasnet maßgeblich geprägt“, so Lehrmayer.

Einen besonderen Beitrag brachte Karl Schwarz‘ lanhgrähriger Freund Theo Vopper vor: Ein Gedicht über das Ehrenamt – ganz speziell gemünzt auf Karl Schwarz.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)