Notfalltreffpunkt Tuttlingen: Drei Orte die man sich bei einem Blackout merken sollte

Notfalltreffpunkt Tuttlingen: Drei Orte die man sich bei einem Blackout merken sollte
Hier gibt’s im Ernstfall Hilfe: Plakate an der Fassade weisen Stadthalle, LURS-Halle und Mühlau-Halle jetzt als Notfalltreffpunkte aus. (Bild: Stadt Tuttlingen)

WOCHENBLATT
Redaktion

Falls während der Wintermonate für längere Zeit der Strom ausfallen sollte, stehen Stadthalle, LURS-Sporthalle und Mühlau-Halle als Notfalltreffpunkte bereit. Damit sich die Bevölkerung die Orte gut merken kann, werden die drei Hallen jetzt entsprechend beschriftet.

„Im empfehle allen, sich die Notfalltreffpunkte gut einzuprägen – denn wenn man sie während eines Stromausfalls wirklich braucht, gibt es auch kein Internet mehr, wo man schnell nachschauen kann“, so OB Michael Beck. Aus diesem Grund hat die Stadt jetzt die drei Notfalltreffpunkte auch gut sichtbar beschriftet –  mit großen Transparenten an der Fassade sowie Hinweistafeln an den Eingängen.

Als Notfalltreffpunkte fungieren im Ernstfall

  • die Stadthalle
  • die Sporthalle der LURS
  • die Mühlau-Halle.

Die Notfalltreffpunkte werden bei Stromausfällen mit Mitarbeitenden der Stadt sowie Polizei und Rettungsdiensten besetzt, damit die Bürgerinnen und Bürger dort in Not- und Ernstfällen Hilfe suchen können. Im Falle eines totalen Stromausfalls muss man schließlich damit rechnen, dass weder Festnetztelefon noch Handy und Internet funktionieren. Auch Messenger-Apps können dann nicht mehr verwendet werden.

Bei einem Treffen der Stadtverwaltung mit verschiedenen Rettungsorganisationen wurden wichtige organisatorische Details besprochen. Alle drei der bis jetzt festgelegten Notfalltreffpunkte sind mit Notstromaggregaten ausgerüstet, so dass sie auch im Ernstfall einsatzfähig sind. Damit diese auch für längere Zeit betrieben werden können, hat der Bauhof größere Mengen an Diesel eingelagert. Parallel dazu bereitet die Stadt außerdem Treffpunkte in den Stadtteilen vor. Hier müssen gerade noch die Anschlussmöglichkeiten für Notstromaggregate nachgerüstet werden.

Unabhängig von den Notfalltreffpunkten ist das Angebot der Wärmeräume. Diese öffnet die Stadt kurzfristig, falls sich abzeichnet, dass zunehmend Menschen in ungeheizten Wohnungen frieren müssen. Sollte dieser Fall eintreten, werden die entsprechenden Orte und Öffnungszeiten kurzfristig bekannt gegeben.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen)