Nikoläuse starten in die Weihnachtszeit

Nikoläuse starten in die Weihnachtszeit
Mitglieder der Nikolausgilde Friedrichshafen stehen als Nikoläuse verkleidet nebeneinander. (Bild: Felix Kästle/dpa)

WOCHENBLATT
Redaktion

Für die Kinder ist es oft der Höhepunkt der Vorweihnachtszeit: der Nikolaus-Besuch. Rund um den 6. Dezember geht es los. Die Darsteller sind schon in den Startpositionen.

Friedrichshafen (dpa) – Kurz vor dem 6. Dezember starten die Nikoläuse im Südwesten in die Weihnachtszeit. Die ersten Besuche stünden schon an, sagte Berthold Erich Schwarz von der Nikolausgilde Friedrichshafen. Auch in diesem Jahr beginnt für die Nikoläuse am Bodensee die Saison mit einem Gottesdienst am Sonntag. In den Tagen bis zum 4. Advent besucht die Gilde rund 150 Familien, Vereine, Kindergärten und Pflegeeinrichtungen. In diesem Jahr seien ein paar Nikoläuse krankheitsbedingt ausgefallen, so dass es ein strammes Programm für die vier restlichen Paare aus Nikolaus und Knecht Ruprecht werde.

Die Nachfrage sei nach Corona deutlich größer geworden, so Schwarz. Im vergangenen Jahr habe man viele Besuche wegen der Pandemie im Freien veranstaltet. «Wir haben ganz tolle Erfahrungen damit gemacht», sagte er. Die Gilde ist wie einige andere ehrenamtlich unterwegs. Für die Besuche verlange man nichts. Es sei jedoch schwierig Nachwuchs zu finden.

In Altshausen (Landkreis Ravensburg) dagegen gibt es genug Anwärter für die dortige Nikolausgilde, die in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feierte. 30 Nikolaus-Ruprecht-Paare sind dort für Besuche in Einrichtungen und bei Familien dabei, wie Nikolaus-Sprecher Steffen Obert erklärte. «Bei uns ist die Hochsaison vom 6. bis zum 11. Dezember.»

Nikolaus von Myra, dessen Gedenktag am 6. Dezember gefeiert wird, soll um das Jahr 300 gelebt haben. Er soll armen Kindern goldene Äpfel geschenkt und hungernden Menschen mit Korn geholfen haben. Bundesweit gibt es Gilden, die sich dem Leben und Wirken des Heiligen verschrieben haben. Mit Weihnachtsmann-Darstellungen wollen die Mitglieder in der Regel nichts zu tun haben.