Neugestaltung des Stephansplatz von Bürgerschaft erwünscht

Neugestaltung des Stephansplatz von Bürgerschaft erwünscht
Soll zeitnah umgestaltet werden: der Stephansplatz in der Konstanzer Altstadt. (Bild: Stadt Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Vom 9. Dezember 2020 bis zum 15. Januar 2021 haben die Konstanzer Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit gehabt, an einer Online-Umfrage zur Neugestaltung des Stephansplatzes teilzunehmen. Den Zielsetzungen des Sanierungsgebiets „Altstadt mit Niederburg“ entsprechend, soll – laut städtischer Mitteilung – aus der aktuell als Parkplatz genutzten Fläche ein lebendiger Ort der Begegnung mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen.

Dazu hatte der Konstanzer Gemeinderat im Juli 2020 den Beschluss gefasst. Die Planung erfolge unter Einbeziehung der Anlieger / innen, Nutzergruppen und interessierten Bürger / innen. Die Online-Umfrage hatte – so die Stadt weiter – das Ziel, das lokale Wissen und unterschiedliche Perspektiven aus der Bevölkerung abzufragen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in das Konzept zur Neugestaltung des Platzes einfließen.

Insgesamt nahmen 1918 Personen an der Umfrage teil, davon füllten 1482 die Umfrage vollständig aus. Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden (59 Prozent) war unter 40 Jahre alt, die Verteilung der Geschlechter annähernd gleich. Aus allen Teilen der Stadt brachten sich Bürger / innen in der Umfrage ein. Die Mehrheit der Teilnehmenden wohnt in den, dem Stephansplatz am nächsten gelegenen, Stadtteilen Altstadt (23,2 Prozent) und Paradies (19,8 Prozent). Der Stadtteil Petershausen West ist mit über 14 Prozent auch noch stark dabei.

Der Zustand des Platzes wurde tendenziell neutral bis eher negativ eingeschätzt, die Aufenthaltsqualität als eher schlecht. Mit rund 83 Prozent sprach sich eine große Mehrheit dafür aus, dass auf dem Stephansplatz Handlungsbedarf besteht, und bestätigte mit diesem Urteil den Beschluss des Gemeinderats. Etwa zwei Drittel der Befragten stellten sich den Stephansplatz in Zukunft als „einen vielfältigen Ort, wo unterschiedliche Nutzungen ihren Platz finden“ vor, gefolgt von einem „lebendigen Ort“ (knapp 60 Prozent) und „gemütlichen Ort“ (über 40 Prozent). Hier sei eine Mehrfachnennung möglich gewesen.

Im nächsten Schritt sollten sich die Teilnehmenden in die Perspektive unterschiedlicher Gruppen (Kinder und Familien, Jugendliche sowie Erwachsene) versetzen und beantworten, welche Nutzungsmöglichkeiten für diese jeweils besonders wichtig sind. Für alle drei Nutzergruppen wurde am häufigsten genannt, dass die Möglichkeit zum Aufenthalt im öffentlichen Raum berücksichtigt werden soll.

Sei es durch Sitzgelegenheiten auf dem Platz oder durch gastronomische Angebote – Sitzbänke wurden entsprechend bei der Frage nach der notwendigen Möblierung des Platzes mit 88 Prozent auffallend häufig genannt. Bei der Gruppe „Kinder und Familien“ standen unter dem Aspekt der Nutzung außerdem die Themen sicherer Schulweg sowie Spielen und Herumtoben im Fokus.

Für die Gruppe „Erwachsene“ sei mit knapp 60 Prozent zudem das „Einkaufen“ als wichtig erachtet worden. Dies spiegelt sich auch in der Frage wider, ob die Teilnehmenden den Wochenmarkt regelmäßig besuchen: Rund drei Viertel bejahten dies. Nun erfolgt die konkrete Planung.  Die Neugestaltungsidee, die im weiteren Dialog mit den Bürgern ausgearbeitet wird, wird dem Gemeinderat nach der Sommerpause zur Beschlussfassung vorgelegt.

Anschließend steht eine Entscheidung über die stufenweise Umsetzung an, die ab 2022 geplant sei. Die kompletten Umfrageergebnisse sind online unter www.konstanz.de/stephansplatz abrufbar.