Neugestaltung des Adenauerplatzes: Erster Bürgermeister stellt Pläne auf dem Schlemmermarkt vor

Neugestaltung des Adenauerplatzes: Erster Bürgermeister stellt Pläne auf dem Schlemmermarkt vor
Plan zur Neugestaltung des Adenauerplatzes. (Bild: Landschaftsarchitekten k1)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Am Samstag, 14. Mai, dem Tag der Städtebauförderung, stellt die Stadt auf dem Schlemmermarkt die Pläne vor, wie der Adenauerplatz umgestaltet werden soll. Ab 10 Uhr können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger direkt vor Ort ein Bild machen. Um 11 Uhr stellt Fabian Müller, Erster Bürgermeister der Stadt Friedrichshafen die Pläne im Interview vor.

In der Mitte des Adenauerplatzes wird eine zentrale, grüne Insel mit einem Hain aus Klimabäumen entstehen – barrierefrei und Schatten spendend. Dadurch soll die Aufenthaltsqualität verbessert werden. Gleichzeitig wird darauf geachtet, dass sowohl der Freitags-Wochenmarkt wie auch der Schlemmermarkt am Samstag auch künftig dort abgehalten werden können.

Erster Bürgermeister Fabian Müller wird vor Ort im Interview ab 11 Uhr über das Projekt berichten. An einem Infostand stellen Mitarbeitende des Amtes für Stadtplanung und Umwelt, des Stadtbauamtes und der Städtischen Bauverwaltung die aktuellen Planungen vor. Zur besseren Veranschaulichung werden die Umrisse der Entwürfe auf den Platz gezeichnet.

„Wir wollen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen, Fragen beantworten und so deutlich machen, wie der Adenauerplatz aufgewertet werden wird“, so Erster Bürgermeister Fabian Müller. Und zu gewinnen gibt es auch etwas: Wer bei der Verlosung mitmacht, hat die Chance, einen Baum und Staudenpakete zu gewinnen, wie sie später auf dem Adenauerplatz gepflanzt werden sollen.

Weitere Infos zum Tag der Städtebauförderung unter www.tag-der-staedtebaufoerderung.de

Informationen

Die Neugestaltung des Adenauerplatzes wird mit der Bezeichnung „Grüne Oase für die Kernstadt Friedrichshafen“ über das Bundesprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. Mit dem Bundesprogramm sollen konzeptionelle und investive Projekte mit hoher Wirksamkeit für Klimaschutz (CO2-Minderung) und Klimaanpassung, mit hoher fachlicher Qualität und hohem Innovationspotenzial gefördert werden.

Aber auch die vielfältigen weiteren Anforderungen an Grün- und Freiräume, wie beispielsweise als Ort der Begegnung oder als Biotopverbundelement in der Stadt sind zu beachten. Mit Zuwendungsbescheid vom 17. Dezember 2021 hat die Stadt hierfür eine Förderung in Höhe von 657.000 Euro bewilligt bekommen. Zuwendungszweck ist die Planung und die bauliche Umsetzung der innerstädtischen Flächen im Sinne einer klimaangepassten und klimakomfortablen Gestaltung.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)