Neuer Trinkwasser-Entnahmekorb wegen der Quagga-Muschel

Neuer Trinkwasser-Entnahmekorb wegen der Quagga-Muschel
Aufwändig wurde der Entnahmekorb in 40 Metern Tiefe getauscht. (Bild: Stadtwerke Konstanz)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz (pr/le) – In einer aufwendigen Aktion wurde einer der beiden Trinkwasser-Entnahmekörbe des Wasserwerks in 40 Meter Tiefe im Bodensee ausgetauscht. Grund dafür ist die Quagga-Muschel.

Wie die Stadtwerke Konstanz mitteilten, musste die rund 250 Kilogramm schwere Konstruktion aus Edelstahl mithilfe eines großen Arbeitsboots – einem sogenannten Kiesschiff – sowie mehreren Tauchertrupps in große Tiefe und der vorhandene Korb entsprechend an die Oberfläche gebracht werden. Ein Aufwand, der sich lohnt: „Da uns die Muschel auf längere Zeit beschäftigen wird, gehen wir davon aus, dass eine turnusmäßige Reinigung der Entnahmetürme sowie der Rohrleitungen erfolgen muss“, so Patric Häusler.

Für eine sichere Trinkwasserversorgung

„Diese so effizient wie möglich zu gestalten, war ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl des Entnahmekorbes. Denn um die Reinigung der Rohrleitungen technisch durchführen zu können, muss dieser in rund 40 Metern Tiefe demontiert werden. Hierzu wäre in jedem Fall ein größerer Taucheinsatz notwendig, der kostenintensiv ist. Durch die Konstruktion des neuen Entnahmekorbes kann eine Demontage ohne Tauchereinsatz erfolgen, hier wird alles mit einer Unterwasserdrohne vom Boot ausgesteuert.“

Das Trinkwasser für Konstanz sowie die Vororte wird aus dem Überlinger See, circa 700 Meter vom Ufer entfernt und aus 40 Metern Tiefe, entnommen.

(Quelle: Stadtwerke Konstanz)