Neuer Jahrgang von Start-ups zieht ins Gründungszentrum der Zeppelin Universität ein

Neuer Jahrgang von Start-ups zieht ins Gründungszentrum der Zeppelin Universität ein
Ziehen ein in das Gründungs- und Innovationszentrum der Zeppelin Universität: Vertreterinnen und Vertreter der prämierten Start-ups und Initiativen mit Lea Heinrich und Thomas Brandt vom „PioneerPort“-Team (hintere Reihe v. l.). (Bild: ZU/Nicolas Bühringer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Die Zeppelin Universität (ZU) hat einen neuen Jahrgang von studentischen Start-ups und Initiativen ausgewählt und in das Gründungs- und Innovationszentrum „PioneerPort“ auf dem SeeCampus aufgenommen. Insgesamt 13 Gründungsteams finden dort ein ideales Umfeld, um ihre aussichtsreichen Geschäftsideen mit dem Unterstützungsprogramm der ZU weiterzuentwickeln und voranzutreiben.

Alle Teams erfahren nun im Gründungs- und Innovationszentrum umfangreiche Unterstützung in Form von Beratung, Netzwerken, Veranstaltungen sowie Workshops und arbeiten zugleich an ihrer Idee weiter. Ziel der Arbeit im „PioneerPort“ ist es, dass die Studierenden unabhängig vom Studienfach oder der Gründungsidee lernen, unternehmerisch zu denken, und den Gründerinnen und Gründern ein erfolgreicher Start ins Unternehmensleben gelingt. Ausgewählt wurden:

Awagufi:

„Alles, was wir gut finden“ – Online-Marktplatz, auf dem gute Produkte, Ideen, Projekte und Dienstleistungen gefunden werden können

BehördenBuddy:

Digitalisierung von Behördengängen via benutzerfreundlicher App- beziehungsweise Web-Anwendung

BottleBags:

modulare Cross-Body-Taschen mit Getränkehalter aus 100 Prozent zirkularem Material, die on demand in Deutschland hergestellt werden

Centauri Card:

programmierbare, hochwertige Metallvisitenkarte inklusive Online Datenmanagement Service

Habitus:

kuratierter Online-Marktplatz für upgecycelte Kleidung und Lifestyle-Produkte

i-Tüpferl:

innovatives Gesundhaus für interdisziplinäre Medizin mit mehreren medizinischen und therapeutischen Praxen sowie Sozialberufen, um eine zukunftsorientierte und umfassende Patientenbegleitung anzubieten

Ivy:

One-Stop-Shop für nachhaltiges Einkaufen – Kompensation aller Emissionen von Einkäufen ohne zusätzliche Kosten durch die Finanzierung von Klimaprojekten

KultNow:

vereinfachter Zugang zur deutschen Kulturszene durch eine personalisierte App

Nidisi:

Recycling von Plastik in Nepal mit dem Ziel des Verkaufes von Plastikkompensationszertifikaten an Unternehmen des globalen Nordens

Off-Square:

vertrauenswürdiges soziales Netzwerk zur Unterstützung von Kleingewerbetreibenden aus Kultur und Gastronomie

R2-Consulting:

Beratung von Zahnarztpraxen in allen Belangen vom Aufbau bis hin zur Liquidation

Sansibar:

nachhaltige, gesunde, vegane und vor allem leckere Schokolade – fair und nachhaltig hergestellt nach eigener Rezeptur

Waidwild:

Anbieter für Wildfleisch, der das stärker werdende Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten nutzt, um auf das natürlichste Fleischprodukt, das es gibt, aufmerksam zu machen

„Auch in diesem Frühjahrssemester begrüßen wir vielfältige Teams von Pionierinnen und Pionieren, die ganz besonders nachhaltige und innovative, aber auch unkonventionelle Geschäftsmodelle anstoßen und voranbringen möchten. Mit Freude unterstützen wir unsere studentischen Gründungsteams bei den ersten und nächsten Schritten – von der ersten, eventuell tollkühnen Idee bis hin zur erfolgreichen Gründung und auch darüber hinaus“, erklärt die Leiterin des „PioneerPort“ Lea Heinrich.

Weitere Informationen unter zu.de/pioneerport http://www.zu.de/pioneerport

(Pressemitteilung: Zeppelin Universität Friedrichshafen)