Neuer Geschäftsführer der Integrations-Werkstätten Oberschwaben (IWO)

Neuer Geschäftsführer der Integrations-Werkstätten Oberschwaben (IWO)
Auf Wiedersehen und herzlich willkommen: Dirk Weltzin (rechts) übergibt die Geschäftsführung der IWO an Martin Fröhlich. (Bild: iwo)
WOCHENBLATT
Redaktion

Martin Fröhlich tritt die Nachfolge von Dirk Weltzin an

Weingarten – Der 48-jährige Diplom-Verwaltungswirt Martin Fröhlich hat zum 1. Januar die Nachfolge von Dirk Weltzin als Geschäftsführer der Integrations-Werkstätten Oberschwaben (IWO) in Weingarten angetreten. Weltzin war im vergangenen Jahr vom Aufsichtsrat der Stiftung KBZO zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt worden.

Martin Fröhlich hat Diplom-Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz studiert. Nach 21 Jahren als Projektleiter, Abteilungsleiter und Geschäftsleitungsmitglied eines IT­ Systemanbieters in der Schweiz mit dem Fokus betriebswirtschaftliche Lösungen hat er eine neue persönliche Herausforderung gesucht. Mit Spannung und Freude blickt Martin Fröhlich seiner neuen Aufgabe in der IWO entgegen: „Ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und Begegnungen auf Augenhöhe sowie den offenen und regen Austausch mit allen MitarbeiterInnen mit und ohne Handicap.“

Erste Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung konnte Fröhlich in seiner Zeit als Zivildienstleistender beim Diakonischen Werk in Pfullendorf (Kreis Sigmaringen) sammeln, wo er mit seiner Familie auch lebt.

In seiner Freizeit widmet sich der Vater zweier Töchter (13 und acht Jahre) leidenschaftlich dem Musizieren in verschiedenen Ensembles und genießt die Erholung in der Natur beim Joggen und Wandern.

Weitere Informationen unter: www.iwo-ggmbh.de

(Pressemitteilung: Integrations-Werkstätten-Oberschwaben gGmbH)