Neue E-Ladestation in Schmalegg

Neue E-Ladestation in Schmalegg
Eine weitere Ladesäule hat die TWS auf dem Gelände des Golfclubs Ravensburg in Schmalegg aufgestellt. Hugo Adler (links), Geschäftsführer der Golfanlage und Robert Sommer, Bereichsleiter Markt der TWS, nehmen das neue Angebot in Schmalegg gemeinsam in Betrieb. Damit stellt die TWS nun 137 Ladepunkte für E-Mobilisten in der Region zur Verfügung – auch für Durchreisende. (Bild: TWS)
WOCHENBLATT
Redaktion

TWS betreibt über 130 Ladepunkte in der Region – 2021 über 16.000 Ladevorgänge – zusätzlicher Standort am Golfplatz

Ravensburg – Was vor sieben Jahren bei der TWS mit drei Ladesäulen begann, hat sich inzwischen zu einem soliden Angebot für E-Mobilisten in der Region entwickelt: Jetzt hat das Unternehmen gemeinsam mit dem Golfclub Ravensburg in Schmalegg eine öffentliche Säule mit zwei Ladepunkten in Betrieb genommen. „Unsere Gäste haben sich schon sehr darauf gefreut, denn nicht wenige sind bereits elektrisch unterwegs“, unterstrich Hugo Adler, Geschäftsführer der Golfanlage Ravensburg. Gemeinsam mit Robert Sommer nahm er die neue Einrichtung offiziell in Betrieb.

Der Bereichsleiter Markt der TWS freut sich über den weiteren Standort: „Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern auch im Mobilitätsbereich Angebote für mehr Umwelt- und Klimaschutz machen. Ein Ort, an dem Menschen Erholung und Bewegung an der frischen Luft suchen, passt da ganz gut. Selbstverständlich steht die neue Ladesäule allen E-Mobilisten offen.“ Dank des gastronomischen Angebots des Golfclubs können quasi Mensch und Fahrzeug gleichzeitig Energie auftanken – ein echter Pluspunkt. Das Bezahlen funktioniert kontaktlos mit der Ladekarte twsEmobil und allen Ladekarten im ladenetz.de-Verbund oder mit den Optionen EC- und Kreditkarte sowie Apple Pay.

Vorreiter mit enormer Dynamik Die TWS engagiert sich bereits seit 2015 für die Schaffung einer Ladeinfrastruktur in der Region: Gestartet war man mit drei Ladesäulen in der Marktstraße und am Bahnhof Ravensburg sowie in der Weingartner Gablerstraße. Ab 2018 begann dann ein starker Ausbau, den das Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit den Städten Ravensburg und Weingarten anging. Möglich war dies durch ein geschicktes Händchen in Sachen Fördermitteln aus unterschiedlichen Programmen des Bundes und des Landes Baden-Württemberg.

Damit wurden unter anderem Ladesäulen an der Hochschule in Weingarten, an der Oberschwabenhalle, an den Rathäusern der Ortschaften sowie Wallboxen in vier der städtischen Parkhäuser der Stadt Ravensburg errichtet. Auf diese Weise ist eine stattliche Anzahl an Ladepunkten gewachsen, um deren Betrieb sich die TWS kümmert. Bewusstseinswandel bei Mobilität spürbar.

„Klimaschutz ist Gemeinschaftsprojekt – auch bei der Mobilität hat ein Umdenken begonnen. Das zeigt sich auch an der Frequenz unserer Infrastruktur für E-Mobile: 2021 verzeichneten wir dort über 16.000 Ladevorgänge“, erklärt Robert Sommer. Das Unternehmen habe es sich zur Aufgabe gemacht, den Bewusstseinswandel auch in Sachen Mobilität voranzutreiben. Das fange bei der Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge an und setze sich beim e-Carsharing und der Verzahnung der öffentlichen Verkehrsmittel und Elektrorädern im Leihsystem fort. An dieser Stelle zeigt sich, wie komplex die Energiewende mit Blick auf den Klimaschutz ist.

Angebote auch fürs private Grundstück Wer zum Laden die Zeit zuhause nutzen möchte, kann sich als Betrieb oder Privatperson ebenso eine persönliche Wallbox zulegen. Die TWS unterstützt bei der Planung mit Hilfe eines kompetenten Partners und fördert eine solche Einrichtung zudem mit einem Zuschuss aus dem eigenen Umweltprogramm.

(Pressemitteilung: TWS)