Neue Automatisierungslösung soll Tuttlinger Mittelstand beim Fachkräftemangel helfen

Neue Automatisierungslösung soll Tuttlinger Mittelstand beim Fachkräftemangel helfen
von links nach rechts: Roland Aicheler, Geschäftsführer der BBT Paul Stumpf , Business Development Manager, TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH Arthur Klinger, Geschäftsführer KPI GmbH Bernd Block, Branchenmanager Medizintechnik, TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH. (Bild: Trumpf)
WOCHENBLATT
Redaktion

Automatisches Beschriften von Bauteilen // Kooperation von Unternehmen aus Lasertechnik, Automatisierung, Sensorik und Robotik // Für Automatisierungseinsteiger geeignet

Ditzingen / Denklingen / Waldkirch / Odense / Tuttlingen – TRUMPF, KPI Engineering, SICK und Universal Robots haben gemeinsam ein mobiles Robotersystem entwickelt. Die vier Unternehmen wollen damit Mittelständlern aus der Region Tuttlingen helfen, dem Fachkräftemangel zu trotzen.

„Als technologisch führende Unternehmen in den Bereichen Lasertechnik, Automatisierung, Sensorik und Robotik konnten wir gemeinsam eine einmalige Roboterlösung entwickeln. Unser Ziel ist es, die Unternehmen hier in der Gegend zu stärken, damit sie im internationalen Wettbewerb bestehen können – durch eine Automatisierung, die ihre Produktivität steigert, ihre Arbeitsabläufe verbessert und die Sicherheit ihrer Mitarbeiter erhöht“, erklärt Bernd Block, Branchenmanager Medizintechnik beim Hochtechnologieunternehmen TRUMPF, die Beweggründe der Projektgruppe.

Das System automatisiert das Be- und Entladen von Maschinen in der Medizintechnik, ist jedoch nicht auf diese Branche beschränkt. „Das Besondere: Mit der Anlage können auch jene Unternehmen ihre Prozesse automatisieren, die keine Vorkenntnisse in Sachen Automatisierung oder Robotik haben“, sagt Block.

Vom 27. Juni bis 1. Juli 2022 präsentieren die vier Unternehmen die Anlage in der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen (BBT). Herr Aicheler, der Geschäftsführer der BBT, freut sich über den  MedTech Showcase in den Räumlichkeiten der BBT. Gerade als moderne Bildungsstätte im Weltzentrum der Medizintechnik ist es uns ein Anliegen, mit dem technologischen Wandel Schritt zu halten und die passenden Weiterbildungsangebote zu konzipieren, so Aicheler.

Am  Freitag, den 01.07.2022 von 13:00 Uhr – 17:00 Uhr ist die Öffentlichkeit recht herzlich eingeladen, die Anlage in Aktion zu erleben und Einblicke in das Robotersystem zu erhalten.

Wie die Technik im Detail funktioniert

Bei der Automatisierungslösung handelt es sich um ein Lasermarkiersystem von TRUMPF, das der Automatisierungsspezialist KPI Engineering mit einem Roboter von Universal Robots kombiniert hat. Ein Kamerasystem von SICK unterstützt den Roboter in der Erfassung der Bauteile unabhängig von deren Lage und Geometrie. Dadurch kann das Robotersystem auch Schüttgut verarbeiten.

Nach Einlegen in die Arbeitsstation erkennt das integrierte TRUMPF Kamerasystem die entsprechenden Bauteile sowie deren Lage und  der TRUMPF Beschriftungslaser (Ultrakurzpulslaser) markiert die Bauteile kontrastreich und korrosionsbeständig mit einem Text und einem sogenannten Data-Matrix-Code, der den bekannten QR-Codes ähnelt. Das Lasermarkiersystem erfasst dabei automatisch Geometrie und Position des Bauteils und prüft ebenfalls automatisch die Qualität der Markierung.

Dank des modularen Aufbaus, vergleichbar mit einem Baukastensystem, können Anwender die Robotiklösung mobil und flexibel an verschiedenen Fertigungsanlagen verwenden. Ein weiterer Pluspunkt: Die Nutzer können die Anlage selbst leicht programmieren. Dank digital vernetzter Sensoren geht keine Gefahr vom Roboter aus. Mensch und Maschine können ohne Absperrungen nebeneinander zusammen arbeiten. SICK ermöglicht dies mit einer optischen Überwachung des Arbeitsbereichs.

(Pressemitteilung: TRUMPF)