Neubaugebiet „Thiergarten-West“ an Stadt übergeben

Neubaugebiet „Thiergarten-West“ an Stadt übergeben
EnBW-Tochtergesellschaft RBS wave hat 53 Bauplätze im Norden von Tuttlingen erschlossen. (Bild: Stadt Tuttlingen/Netze BW GmbH im Auftrag der EnBW AG)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ab sofort kann in „Thiergarten-West“ gebaut werden. Nach gut 17-monatiger Erschließung übergab am Donnerstagnachmittag die EnBW-Tochter RBS wave GmbH der Stadt Tuttlingen offiziell das neue Baugebiet. Zusammen mit Gemeinderäten und Vertretern der beteiligten Firmen durchtrennten Oberbürgermeister Michael Beck, Dr. Branca Rogulic von den Stadtwerken und Thomas Stäbler für die EnBW symbolisch das Absperrband.

53 Grundstücke mit Flächen von rund 428 bis 1.708 Quadratmetern bietet das etwa 6,6 Hektar große Areal. Deren Erschließung umfasste neben dem Bau von Straßen, Plätzen, Rad- und Gehwegen auch das Verlegen der nötigen Leitungen für Wasser/Abwasser und Strom. Außerdem wurde eine moderne Straßenbeleuchtung auf Basis sparsamer LED-Leuchten errichtet. „Selbstverständlich wurde bei der Planung auch an einen Zugang zum schnellen Internet gedacht und das dafür benötigte Glasfasernetz gelegt“, so Thomas Stäbler, Leiter des in Tuttlingen ansässigen Regionalzentrums Heuberg-Bodensee der Netze BW – ebenfalls eine Tochtergesellschaft der EnBW. Die nachhaltige Infrastruktur wird durch einen Anschluss an das bestehende Fernwärmenetz der Stadtwerke, einer Mobilitätsstation am Quartiersplatz mit Bushaltestelle, Car-Sharing-Parkplätzen und Ladestationen für Elektrofahrzeuge ergänzt.

Mit der Ausweisung einer Gemeinbedarfsfläche mit der Zweckbestimmung „Kindertagesstätte“ und eines Spielplatzes soll ein modernes, zeitgemäßes Wohnquartier entstehen, das im nördlichen Bereich mit verdichteter Bebauung nur Wohngebäude zulässt, die ganz oder teilweise mit Mitteln der sozialen Wohnraumförderung realisiert werden können. Die Attraktivität des Areals wird auch dadurch gesteigert, dass ein Fußwegenetz die Anbindung der Nordstadt an den grünen Gürtel im Umland ermöglicht. „Wir haben hier bewusst einen Schwerpunkt auf bezahlbares Wohnen gelegt“ so Oberbürgermeister Michael Beck, „wichtig war es uns außerdem, dass das Viertel mit dem Quartiersplatz einen urbanen Charakter bekiommt. Ich bin sicher, dass her ein sehr lebenswertes Wohngebiet entsteht.“

Als Erschließungsträger war die RBS wave GmbH für die technische und kaufmännische Projektsteuerung des Baugebietes verantwortlich und entlastete damit als erfahrener Partner, welcher in der Region seit langem erfolgreich tätig ist, die Stadtverwaltung und die Stadtwerke in der Abwicklung der Gesamtmaßnahme. Mit den ausführenden Arbeiten waren ausschließlich Firmen aus Baden-Württemberg beauftragt. So erstellte das Büro fsp Stadtplanung aus Freiburg den Bebauungsplan, die Vermessungsarbeiten führte das Tuttlinger Ingenieurbüro Kurzmann ÖbVI durch. Bereits im Vorfeld hatte das Freiburger Büro faktorgruen den Umweltbericht erstellt und artenschutzrechtliche Aspekte untersucht. Zudem war die Firma für die Planung und Gestaltung des Quartiersplatzes beauftragt.  Die Bauhauptleistung, der Tief- und Straßenbau, wurde durch die J. Friedrich Storz Verkehrswegebau GmbH& Co. KG aus Tuttlingen erbracht. Die BHM Planungsgesellschaft mbH aus Bruchsal ist für die Planung und Bepflanzung des Spielplatzes zuständig, welcher von der Fa. Gartenbau Schöppler GmbH aus Meßkirch im Frühjahr nächsten Jahres fertiggestellt wird.

(Pressemitteilung: Stadt Tuttlingen/Netze BW GmbH im Auftrag der EnBW AG)