Najd, die erste und einzige Kapitänin auf dem Tegernsee

Najd, die erste und einzige Kapitänin auf dem Tegernsee
Kapitänin Najd Boshi bei einer Fahrt auf dem Tegernsee. (Bild: BR/Dirk Heuer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Der Film „Die syrische Kapitänin vom Tegernsee“ der Sendereihe Lebenslinien, den das BR Fernsehen am Montag, 14. Juni, 22 Uhr zeigt, porträtiert das Leben der ersten und einzigen Kapitänin auf dem Tegernsee Najd, die ursprünglich aus Syrien stammt.

In der BR Mediathek bereits ab 10. Juni zu sehen, online unter www.br.de/mediathek

Flucht über das Mittelmeer ohne ihre Kinder

Najd Boshi wächst mit sechs Geschwistern in Aleppo auf. Schon früh orientiert sie sich an ihren Brüdern und lernt, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie studiert gegen den Willen ihrer Mutter, arbeitet dann in der Verwaltung der Universität und trennt sich mit zwei kleinen Kindern von ihrem Ehemann.

Als 2011 der Bürgerkrieg in Syrien ausbricht, erlebt sie Jahre des Schreckens und der Machtlosigkeit, bis sie sich zu einer abenteuerlichen Flucht über das Mittelmeer entschließt. Ihre Kinder muss sie zurücklassen.

Najd macht den Bootsführerschein bei der Tegernseer Schifffahrt

In Bayern angekommen, verbringt Najd fast ein Jahr in Asylbewerberheimen, bis sie am Tegernsee eine kleine Wohnung bezieht und endlich ihre Familie nachholen kann. In Tegernsee müssen sie nun ganz von vorne anfangen: andere Kultur, fremde Sprache, neues Leben.

Um Geld zu verdienen, beginnt Najd als Kassiererin bei der Tegernseer Schifffahrt zu arbeiten. Zwei Jahre später bietet der Chef ihr an, den Bootsführerschein zu machen. Zunächst zögert sie. Doch sie nimmt das Angebot schließlich an.

Für die 44-Jährige ist nun das wichtigste, dass ihre 18-jährige Tochter und ihr 14-jähriger Sohn auch ihren eigenen Weg gehen – in Sicherheit.

Mehr Infos: br.de/lebenslinien

(Quelle:  BR)