Gemeinsame „kleine Stadtputzede“ neu belebt Nachhaltigkeitsaktion für ein sauberes Biberach

Nachhaltigkeitsaktion für ein sauberes Biberach
Die fleißigen Abfallsammler freuen sich, dass die „kleine Stadtputzede“ nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich wieder stattfinden konnte (Bild: Boehringer Ingelheim)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Gut gelaunt kamen vor Kurzem Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes, der St.-Elisabeth-Stiftung und der Gruppe Umweltschutz von Boehringer Ingelheim zusammen, um das einzusammeln, was andere weggeworfen oder versehentlich verloren haben.

Die „kleine Stadtputzede“ findet in Biberach in dieser Form bereits seit vielen Jahren statt und wurde nach zweijähriger coronabedingter Pause in diesem Jahr endlich wieder neu belebt. Dem Team schlossen sich einige neue Gesichter an, unter anderem Tobias Reisenauer, der seit April städtischer Umweltschutzbeauftragter ist. Ausgestattet mit Zangen, Eimern und Müllsäcken machte sich eine Gruppe sogleich in den Hirschgraben auf. Die anderen zogen vorbei an den Schulen und Spielplätzen der näheren Umgebung. Über eine Stunde später waren die Eimer und Müllsäcke bereits gut gefüllt und es ging zurück zum Ausgangspunkt. Der Nachmittag endete mit Kaffee, Brezeln und Gebäck sowie dem guten Gefühl, gemeinsam der Umwelt etwas Gutes getan zu haben.

Große Stadtputzede im Herbst

Auch die „große Stadtputzede“ soll diesen Herbst wieder stattfinden. Bei der großen Stadtputzede befreien Biberacher Schulen und Kindergärten in einem dreiwöchigen Zeitraum Stadt und Landschaft von Müll.

(Pressemitteilung: Stadt Biberach)