Nachhaltiges und internationales Management

Nachhaltiges und internationales Management
Das Team um Professorin Dr. Barbara Niersbach (2. v. r.), die den Studiengang International Business Management und Sustainability leitet: Doris Mazzini, Ulrike Reck-Obert und Nayan Kadam (v. r.). (Bild: RWU)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die RWU richtet ihren berufsbegleitenden BWL-Masterstudiengang neu aus

Weingarten – Die Hochschule Ravensburg-Weingarten (RWU) hat ihren berufsbegleitenden BWL-Masterstudiengang neu ausgerichtet. Bereits der Name „International Business Management & Sustainability“ benennt die Schwerpunkte: „Nachhaltigkeit, Internationalität und Führungskompetenz geballt in einem Studiengang“, fasst Professorin Dr. Barbara Niersbach zusammen, die den zum Wintersemester 2022 startenden Studiengang leitet. In fast allen Modulen wurde das Thema der Nachhaltigkeit integriert, mit sowohl ökologischen als auch ökonomischen und sozialen Schwerpunkten.

„Unser Anspruch ist es“, so Barbara Niersbach, „dass unsere Studierenden das Management-Handwerk erlernen, aber eben unter dem großen Dach der
Sustainability. Da geht es neben einem CO2-Fußabdruck auch um Prozesse und Strukturen, um Menschen und Führung. Wie kann man nachhaltige
Organisationen aufbauen?“ Von den Studierenden und den Firmen bekommt die Studiengangsleiterin für diese Konzeption Zuspruch, das seien genau die
erforderlichen Kompetenzen.

Um die Studieninhalte an den aktuellen Bedürfnissen in den Betrieben auszurichten, hat Barbara Niersbach im Vorfeld mehrere Befragungen
durchgeführt. Die Ergebnisse spiegeln sich nun in den Modulen des fünfsemestrigen Studiengangs. „Als Megatrend hat sich ganz klar die
Nachhaltigkeit herauskristallisiert“, sagt die Marketing- und Vertriebs-Expertin. „Und ich sehe in der Industrie auch das Potential, die anstehenden
Herausforderungen zu meistern. Wenn es geschafft werden kann, dann dort, denn dort ist die Umsetzungsstärke.“

Wissen transferieren und aus den Bereichen, wo Nachhaltigkeit bereits erfolgreich umgesetzt wird Der berufsbegleitende Masterstudiengang richtet sich an Absolventinnen und Absolventen betriebswirtschaftlicher und nicht-betriebswirtschaftlicher Bachelorstudiengänge mit Berufserfahrung. „Man muss im Bachelor nicht zwingend BWL studiert haben“, sagt Barbara Niersbach. „Wir haben auch viele Ingenieure, die in Führungsverantwortung gehen wollen und dafür die Managementkompetenz brauchen.“

Die RWU legt großen Wert auf die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium. Die Lehrveranstaltungen in der wissenschaftlichen Weiterbildung finden
überwiegend am Freitagnachmittag und Samstag statt. In den Schulferien gibt es nach Möglichkeit keine Veranstaltungen. Studiert wird in kleinen Gruppen von maximal 20 Studierende pro Jahrgang. Neben den Theoriefächern stehen auch individuelles Coaching oder praktische Projekttage auf dem Programm, beispielsweise mit der Forstwirtschaft, „um Wissen zu transferieren und aus den Bereichen zu lernen, wo Nachhaltigkeit bereits erfolgreich umgesetzt wird“.

Unterrichtssprache in dem Studiengang International Business Management an der RWU ist in den ersten beiden Semestern schwerpunktmäßig Deutsch, in den Semestern drei und vier schwerpunkmäßig Englisch. Die Abschlussarbeit kann auf Deutsch oder auf Englisch verfasst werden. Eine weitere Besonderheit des
Studiengangs ist die Möglichkeit zu einem Doppel-Abschluss mit dem British Columbia Institute of Technology in Vancouver. Doch auch wer davon keinen
Gebrauch macht, kann im Rahmen einer Studienreise die Stadt an der kanadischen Westküste kennenlernen.

(Pressemitteilung: Christoph Oldenkotte/RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten)