Kleines Kunstprojekt für Kinder in Bregenz

Kleines Kunstprojekt für Kinder in Bregenz
Das Häuschen am Spielplatz am See. (Bild: Landeshauptstadt Bregenz)

WOCHENBLATT

„Ein Haus für alle Kinder dieser Welt.“ So lautet ein neues Kinderbeteiligungsprojekt, das die Landeshauptstadt in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Bregenz realisiert. Die Rede ist vom Spielhäuschen auf dem Spielplatz am See, das regelmäßig durch Graffiti verunstaltet wird und von Mitarbeiter des Bauhofes ein ums andere Mal neu bemalt werden muss.

Wie Bürgermeister Michael Ritsch nach der Stadtratssitzung am 2. Juli mitteilte, werden Mitarbeitende des Kunsthauses zwei Workshops durchführen, bei denen je zehn Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren das besagte Häuschen kreativ gestalten können. Alles in allem entstehen dabei Kosten von 3.000 Euro. 

„Vielleicht gelingt es uns, künftig mit relativ geringem Aufwand zu verhindern, dass das Spielhäuschen beschmiert wird. Außerdem haben die Kinder sicher Spaß bei der kreativen Gestaltung und bei der Umsetzung ihrer eigenen Ideen. Ich danke den Verantwortlichen und Mitarbeitenden des Kunsthauses für die Kooperation und das Engagement“, betonte Bürgermeister Michael Ritsch.

Und die zuständige Stadträtin Eveline Miessgang ergänzte: „Dieses Kunstprojekt ist der Versuch, gleich mehrere Ziele zu erreichen. Zum einen soll es künftig keinen freien Platz mehr für das illegale Besprühen der Flächen geben. Zum anderen können die Jüngsten – nicht zuletzt durch die fachliche Betreuung von Mitarbeitenden des Kunsthauses Bregenz – an das Thema ‚Kunst‘ und an ihre verbindende Wirkung herangeführt werden. Das sollte uns auf jeden Fall 3.000 Euro wert sein.“

(Pressemitteilung: Landeshauptstadt Bregenz)