Nach vier Jahren: Meckenbeurer Bürgermeisterin erklärt Rücktritt

Nach vier Jahren: Meckenbeurer Bürgermeisterin erklärt Rücktritt
Elisabeth Kugel ist seit 2018 Bürgermeisterin der Gemeinde Meckenbeuren. Sie hat nun ihren Rücktritt erklärt. (Bild: Gemeinde Meckenbeuren)
WOCHENBLATT
Redaktion

Meckenbeuren (wb/dpi) – In der gestrigen Gemeinderatssitzung hat die Meckenbeurer Bürgermeisterin Elisabeth Kugel ihren Rücktritt erklärt. In einem Statement spricht sie von einer „persönlichen Entscheidung“.

„Ich habe heute meine letzte Haushaltsrede gehalten und werde mich im Lauf der ersten Jahreshälfte von Ihnen als Bürgermeisterin verabschieden. Nach langer und reiflicher Überlegung und einigen Gesprächen mit meiner Familie sowie Vertrauten werde ich von meinem Amt als Bürgermeisterin zurücktreten.“ erklärte Kugel am Mittwoch auf der Gemeinderatssitzung in Meckenbeuren.

Sie hatte bereits im Vorhinein das Landratsamt, die Amtsleiter, ihren Stab im Bürgermeisteramt sowie den ersten Stellvertreter Karl Gälle über ihre Entscheidung informiert. Karl Gälle werde nach ihrem Abschied bis zum Amtsantritt der Nachfolgerin oder des Nachfolgers den Übergang begleiten, teilte die Gemeinde Meckenbeuren noch am Abend der Verkündung mit.

„Um allen Gerüchten und Spekulationen von vorneherein einen Riegel vorzuschieben, möchte ich folgendes klarstellen“, so die Bürgermeisterin. „Es handelt sich um eine persönliche Entscheidung, die ich nach einer ausführlichen Bilanzierung der Gesamtsituation für mich getroffen habe. In den vergangenen vier Jahren habe ich alles für Meckenbeuren gegeben und konnte viele Erfolge für die Gemeinde erzielen. Zur Mitte meiner ersten Amtszeit habe ich aber den Entschluss gefasst, dass mir die Dauerbelastung zu hoch ist.“

Es läge in der Natur der Sache, führte sie aus, dass mit dem Amt einer Bürgermeisterin sehr hohe Erwartungen und Anforderungen verbunden seien. Diese erforderten einen Einsatz rund um die Uhr und auf allen Ebenen. Dieses intensive Engagement habe sie in den letzten vier Jahren auch gerne erbracht. „Ich kann mir aber nicht mehr vorstellen, mein Leben auf diesem Level fortzuführen. Deshalb mache ich proaktiv und vorrausschauend diesen konsequenten Schnitt für mich und Meckenbeuren. Sicherlich wird dies viele unvorbereitet treffen und auch Enttäuschung auslösen. Dies bedaure ich sehr“, so Elisabeth Kugel. Sie fügte an, dass sie ihre Entscheidung unabhängig von der beruflichen Veränderung des Kämmerers Simon Vallaster getroffen habe.  

„Ich blicke auf viele gute und wegweisende Entwicklungen für Meckenbeuren in den vergangenen vier Jahren zurück“, richtete die Bürgermeisterin den Blick auf ihre bisherige Amtszeit. Sie sei dankbar, dass sie diese Jahre mit Gemeinderat, Gemeindeverwaltung und Bürgerschaft gemeinsam und erfolgreich gestaltet habe. „Ich bin mir sicher, dass wir wichtige Grundlagen für eine gute Weiterentwicklung von Meckenbeuren schaffen konnten.“

Die Bürgermeisterin betonte, dass ihr die Entscheidung sehr schwergefallen sei und bat darum, diesen Schritt zu respektieren und mit ihr nach vorne zu schauen.

Wie geht es nun weiter?

Die Bürgermeisterin ist in engem Austausch mit dem Landratsamt, um das weitere Prozedere zu besprechen. Parallel dazu werden in Kürze die Planungen für die Wahl eines Nachfolgers/einer Nachfolgerin beginnen. Diese ist für das zweite Quartal 2022 vorgesehen. Elisabeth Kugel wird bis zum letzten Arbeitstag für den Gemeinderat, die Meckenbeurer Bürgerinnen und Bürger sowie für die Gemeindeverwaltung da sein und ihre Aufgaben wahrnehmen.

Wenn von der Nachfolgerin/ dem Nachfolger gewünscht, wird sie gerne eine Übergabe der Amtsgeschäfte durchführen.

Am Ende ihrer Rede bedankte sich die Amtsinhaberin für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. „Wir haben noch einige Monate Zeit, um Gespräche zu führen und Themen weiter voranzubringen. 

(Quelle: Gemeinde Meckenbeuren)