N-Bericht gibt Auskunft: Wo steht Bad Saulgau in Sachen Nachhaltigkeit

N-Bericht gibt Auskunft: Wo steht Bad Saulgau in Sachen Nachhaltigkeit
Bürgermeisterin Doris Schröter, Fachbereichsleiterin Ilona Boos, Melanie Willnat (Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik) und Thomas Lehenherr (Umweltbeauftragter) präsentieren den N-Bericht. Diesen gibt es übrigens als Download auf der Webseite der Stadt unter www.bad-saulgau.de. (Bild: Stadtverwaltung)
WOCHENBLATT
Redaktion

Seit wenigen Tagen liegt der der N-Bericht für Bad Saulgau vor und zeigt, wo Bad Saulgau in Sachen Nachhaltigkeit steht. Mit dem N-Bericht kann nun auch der Nachhaltigkeitsrat Bad Saulgau die Arbeit aufnehmen.

Seine Aufgabe: Nachhaltigkeitsziele für die Stadt festzulegen, ein Maßnahmenkonzept auszuarbeiten und zu begleiten. Für die Umsetzung die beschäftigt die Stadt seit Juli außerdem eine Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik als Nachhaltigkeitsbeauftragte. Die Kosten hierfür trägt zu 90% das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

In manchen Handlungsfeldern ist Bad Saulgau bei der Nachhaltigkeit bereits sehr weit und Vorreiter, beispielsweise bei der Biodiversität. Auch als Fairtrade-Stadt ist Bad Saulgau zertifiziert. Und der Technische Hausschuss hat bei Vergabeentscheidungen mittlerweile mehrfach finanzielle Anreize für den Einsatz von Recyclingmaterial im Tiefbau beschlossen. Bad Saulgau hat also bereits erste Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit ergriffen.

„Das sind aber lediglich Teilbereiche dessen, was wir unter dem Begriff Nachhaltigkeit verstehen“, macht Bürgermeisterin Doris Schröter deutlich. Insgesamt 17 Zielsetzungen für Nachhaltigkeit kennen beispielsweise die Vereinten Nationen, die sogenannten „Sustainable Development Goals“ (SDGs). Dazu gehört nicht nur etwa Klimaschutz, nachhaltiger Konsum oder saubere Energie, sondern ebenso Aspekte wie Geschlechtergleichheit, Bildung oder Frieden und Gerechtigkeit.

„Alle diese 17 Ziele werden wir aber nicht gleichzeitig anpacken können“, erklärt Fachbereichsleiterin Ilona Boos, die zusammen mit dem Umweltamt den bisherigen Nachhaltigkeitsprozess koordiniert hat. 2020 hat sich die Stadt deshalb erfolgreich als Modellkommune für das Projekt „Global Nachhaltige Kommune in Baden-Württemberg“ (GNK) beworben.

Mit dem N-Bericht haben Stadt und ein Nachhaltigkeitsrat nun das Handwerkszeug, um Ziele und Maßnahmen speziell für Bad Saulgau festzulegen  Diese dann anzupacken und umzusetzen, ist Hauptaufgabe von Melanie Willnat, die seit Juli bei der Stadt beschäftigt und für die kommunale Entwicklungspolitik und der Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen zuständig ist.

(Pressemitteilung: Stadt Bad Saulgau)