Mutmaßlicher Drogendealer auf Flucht von Pkw erfasst

Mutmaßlicher Drogendealer auf Flucht von Pkw erfasst
Notarztwagen im Einsatz zur Unfallstelle. (Symbolbild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (ots) – Mit schweren Verletzungen musste ein 21-jähriger Radfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er am Samstagabend gegen 19.30 Uhr im Besitz von Drogen vor der Polizei flüchtete und beim Überqueren der Paulinenstraße frontal von einem Pkw erfasst wurde.

Einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Friedrichshafen war der junge Mann in der Aistegstraße aufgefallen, als dieser während der Fahrt mit einem Fahrrad ein Mobiltelefon benutzte. Auf Ansprache beschleunigte er und reagierte auf keinerlei Anhaltesignale. An der Einmündung fuhr er bei Rotlicht, ohne auf den Verkehr zu achten, in die Paulinestraße ein. Hierbei übersah er den BMW eines 23-jährigen Vorfahrtsberechtigten, der stadteinwärts unterwegs war. Der Autofahrer konnte nicht rechtzeitig abbremsen, sodass es zum Zusammenstoß kam.

Der Flüchtende wurde auf die Motorhaube aufgeladen und zog sich beim Aufprall schwere Kopfverletzungen zu. Da er sich trotz seiner massiven Verletzungen gegen die Maßnahmen der sofort zu Hilfe eilenden Polizeibeamten und des hinzugerufenen Rettungsdienstes wehrte und in Richtung seiner Helfer trat, musste er an Händen und Beinen geschlossen werden. Der Rettungsdienst brachte ihn nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus. Bei der Durchsuchung des mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinwirkung stehenden 21-Jährigen fanden die Ermittler ein Einhandmesser, mehrere Plomben Kokain und einen hohen dreistelligen Euro-Betrag.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg wurde gegen 21-jährigen Beschuldigten noch am Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts des bewaffneten unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erlassen. Aufgrund seiner schweren Verletzungen befindet der Mann sich nach wie vor in einem Krankenhaus.

Daneben wird gegen den 21-Jährigen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt.

Durch den Unfall auf der Paulinenstraße entstand an dem BMW, der abgeschleppt werden musste, ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Der 23-Jährige blieb unverletzt. Die Paulinenstraße war zur Unfallaufnahme bis etwa 21.30 Uhr gesperrt.