„Müller Maschinenbau“ möchte trotz Krise weiter wachsen

„Müller Maschinenbau“ möchte trotz Krise weiter wachsen
Bei Müller Maschinenbau in Illmensee fühlen sich Arbeitnehmer wohl. (Bild: Müller Maschinenbau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Illmensee – Hier im beschaulichen Illmensee steht zwischen weitläufigen Feldern im Neubaugebiet eine große Halle. Bei „Müller Maschinenbau“ entstehen – laut Pressemitteilung- wichtige Maschinenteile für die Medizin. Diese Maschinenteile sorgen derzeit gerade dafür, dass Corona schnell erkannt und zielgenau behandelt werden kann.

Damit das klappt, müssen die Maschinenteile höchsten medizinischen Ansprüchen genügen. „Genau das ist das, was mich so fasziniert”, sagt Geschäftsführer Peter Müller. Ja, in Illmensee weht der oberschwäbische Erfindergeist. Peter Müllers Erfindung verkürzt, so die Mitteilung weiter, die Fertigungszeit von Autos auf den Fertigungsstraßen der großen deutschen Autobauer. Die Erfindung entstand direkt vor Ort in Illmensee und wurde zuerst am Computer simuliert.

Anschließend entstand bereits der erste Prototyp. Nach vielen Optimierungsphasen und insgesamt über drei Jahren Arbeit war das Produkt in Version eins dann fertig. Der Kompaktvereinzeler, wie die Erfindung in der Fachsprache heißt, hat eine patentierte und sehr komplexe Technik und kann damit 100 Nieten pro Minute zur Verfügung stellen. Das war bisher ein limitierender Faktor.

Derweil läuft seine Erfindung schon in Fertigungsstraßen in Deutschland auf Hochtouren. „Und jetzt werden wir erst richtig durchstarten”, ist Peter Müller überzeugt. Denn bereits während der Finanzkrise 2008 gründete er seinen Betrieb, der seitdem kontinuierlich wächst. „Wir suchen eigentlich ständig nach neuen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen”, stellt der Firmengründer klar. Das sei schon 2008 so gewesen und das bleibe auch 2020 so.

Und: Das Unternehmen wird jährlich größer. Mit derzeit knapp 40 Beschäftigten ist der momentane Höchststand in der Firmengeschichte erreicht. „In der kompletten Zeit gab es bisher keine Kurzarbeit und darauf bin ich besonders stolz”, betont Peter Müller. Trotz der andauernden Corona-Krise arbeitet „Müller Maschinenbau“ in gewohnter Art und Weise weiter.

Gesucht werden – so das Unternehmen weiter – derzeit vom LKW-Fahrer bis zum CNC-Zerspaner viele neue Mitarbeiter, die „Müller Maschinenbau“ weiter wachsen lassen.