Mühlstein am Ausfluss des früheren Mühlkanals platziert

Mühlstein am Ausfluss des früheren Mühlkanals platziert
Am Ende des einstmaligen Mühlkanals der Scherrichmühle wurde jetzt ein Mühlstein gesetzt. (Bild: Stadt Wangen /Kronenberger)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wangen – Am Ausfluss des ehemaligen Mühlkanals der Scherrichmühle zwischen Minigolfplatz und Gallusbrücke hat der städtische Bauhof jetzt einen Mühlstein aufgestellt. Woher er ursprünglich stammt, ist nicht bekannt. Zuletzt lag er über Jahrzehnte an der Scherrichmühle. Dort war er jetzt aber bei Sanierungsarbeiten im Weg. Deshalb wurde er versetzt und optisch ansprechend am Wasser ins Bild gerückt.

Die Scherrichmühle ist laut Wangener Stadtchronik im 15. Jahrhundert als „Albermühle“ erwähnt. Sie war damals nicht nur Mahlmühle, sondern auch eine Sägemühle, Lohmühle und eine Schmiede. Angetrieben wurde sie über Wasser, das der Oberen Argen in einem Kanal unweit der neuen Fußgängerbrücke bei der Realschule abgezweigt wurde. Dieser mündete wieder auf Höhe der heutigen Gallusbrücke im Fluss. 1608 wurde sie von Stadtamman Gordian Scherrich übernommen, nach dessen Familie der Weg benannt ist. Es folgten weitere Eigentümer. Der Mühlenbetrieb wurde von der Familie Raible in den 1960er Jahren eingestellt. Damit die Erinnerung daran gewahrt bleibt, wird die Plakette, die den geschichtlichen Hintergrund beschreibt, am Haus bleiben.

Zur Erinnerung bleibt die Tafel mit den geschichtlichen Hintergrund am Haus. (Bild: Stadt Wangen / Schwenger)

(Pressemitteilung Stadt Wangen)