MTU-Hallencup fällt der Corona-Pandemie zum Opfer

MTU-Hallencup fällt der Corona-Pandemie zum Opfer
MTU-Hallencup muss in diesem Jahr erstmals ausfallen. (Bild: MTU)

Friedrichshafen (tmy) – Der traditionell am ersten Dezember-Wochenende stattfindende MTU-Hallencup muss in diesem Jahr erstmals ausfallen. Das internationale Kräftemessen der U15-Fußballelite auf Kunstrasen in der Häfler ZF-Arena kann somit aufgrund der geltenden Corona-Bestimmungen nicht wie geplant ausgetragen werden. Das Turnier wäre eigentlich in seine nunmehr 18. Auflage gegangen.

„Die Zahlen der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen steigt europaweit derzeit stark an“, sagt Klaus Segelbacher, Organisator des MTU-Hallencups. „Die Situation hinsichtlich Covid-19 ändert sich permanent und damit auch die in diesem Zusammenhang geltenden Regelungen und Vorschriften, die außerdem von Bundesland zu Bundesland und von Land zu Land variieren. Eine Durchführung des MTU-Hallencups in diesem Jahr ist daher nicht realistisch“, erklärt Segelbacher, der stellvertretender Abteilungsleiter beim ausrichtenden Fußball-Verbandsligisten VfB Friedrichshafen ist.

Neben dem gesundheitlichen Risiko von Teilnehmern, Zuschauern und Helfern erschweren weitere Faktoren die Planung und Organisation des Cups in diesem Jahr, so der Verein in einer Mitteilung. Es stellt sich die grundsätzliche Frage, ob Vereine ihre Spieler und Trainer überhaupt anreisen lassen. Sollte ein Teilnehmerfeld definiert sein, ist dennoch nicht sicher, ob einzelne Teams, die bereits zugesagt haben, aufgrund einer Infektion nicht doch noch kurzfristig vor der Veranstaltung in Quarantäne müssen.

Zudem sei das finanzielle Risiko für den Verein durch Vorleistungen für die Buchung von Flügen oder Hotelreservierungen hoch und nicht zu vertreten. Selbst die gemeinsame Verpflegung der Teams während des Turniers würde sich sehr aufwendig gestalten. „Die Erstellung und Umsetzung eines Hygienekonzepts für eine Veranstaltung dieser Art wäre ebenfalls eine immense Herausforderung“, fasst Segelbacher zusammen.

Und weiter: „Letztendlich lebt der MTU-Hallencup von der Stimmung in der Halle. Die könnte aufgrund der umzusetzenden Maßnahmen und stark eingeschränkter Anzahl von Zuschauern gar nicht wie gewohnt aufkommen“, glaubt Segelbacher. Der MTU-Hallencup zählt seit vielen Jahren zu den am hochwertigsten besetzten U-15-Hallenfußballturnieren.

Insgesamt 24 Mannschaften treten beim Cup für gewöhnlich gegeneinander an, darunter acht regionale Teams sowie Teams europäischer Top-Mannschaften wie beispielsweise der FC Barcelona, Bayern München, Manchester United, Ajax Amsterdam oder der FC Liverpool. Eine stets ausverkaufte Halle unterstrich in den vergangenen Jahren die Beliebtheit des U15-Fußballturniers auf Champions-League-Niveau.