Motorrad-Fahrschülerin bei Kollision mit Pkw lebensgefährlich verletzt

Motorrad-Fahrschülerin bei Kollision mit Pkw lebensgefährlich verletzt
Der Rettungsdienst nach schwerem Verkehrsunfall im Einsatz / Symbolbild (Bild: picture alliance / Ostalb Network | Reporterteam)
WOCHENBLATT
Redaktion

Stockach (ots) – Während einer Motorrad-Fahrstunde hat sich am Mittwoch gegen 15.45 Uhr im Bereich der A98, Abfahrt Stockach-Ost, eine 35-jährige Frau schwerste Verletzungen zugezogen.

Die 35-Jährige wollte aus Richtung Überlingen kommend an der Ausfahrt Stockach-Ost an der Einmündung zur B31 nach rechts in Richtung Stockach abbiegen. Ihr Fahrlehrer befand sich mit dem Fahrschulfahrzeug hinter der Fahrschülerin. Nachdem die Frau an der Einmündung zunächst verkehrsbedingt warten musste, fuhr sie schließlich an. Wahrscheinlich aufgrund eines Fahrfehlers verlor sie die Kontrolle über das Krad, fuhr geradeaus und kollidierte frontal mit einem auf der Linksabbiegespur fahrenden 34-jährigen Mazda-Fahrer.

Die 35-Jährige wurde durch den Aufprall mehrere Meter durch die Luft geschleudert und dabei lebensgefährlich verletzt. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Im Mazda verletzte sich eine 28-jährige Beifahrerin leicht.

Sowohl am Motorrad als auch am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Während des Rettungseinsatzes und der polizeilichen Unfallaufnahme musste die B31 zwischen Stockach und Ludwigshafen zeitweise voll gesperrt werden. Die Vollsperrung wurde um ca. 18.15 Uhr aufgehoben.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Konstanz)