Mohrenbrauerei fährt Zusatzschicht

Mohrenbrauerei fährt Zusatzschicht
Mit dem Zweischichtbetrieb bei der Mohrenbrauerei konnten fünf neue Arbeitsplätze geschaffen werden. (Bild: Mohrenbrauerei)
WOCHENBLATT
Redaktion

Steigende Nachfrage und fünf neue Arbeitsplätze

Dornbirn (A). Aufgrund der gestiegenen Nachfrage, sowohl bei Bier als auch bei Limonade, fährt die Mohrenbrauerei seit Monatsbeginn im Zweischichtbetrieb. Damit erhöht sich die Produktionsmenge um 60 Prozent. Fünf zusätzliche Mitarbeiter wurden eingestellt.

Seit 1. September läuft die Abfüllung bei der Mohrenbrauerei in Dornbirn Montag bis Donnerstag im Zweischichtbetrieb von 6 bis 22 Uhr – „das erste Mal in unserer Geschichte“, wie Geschäftsführer Heinz Huber betont. Der gestiegene Absatz von Bier und Limonade führte zu diesem Schritt.

„Wir sind schon vor der Pandemie an unsere Grenzen gestoßen. Durch den Lockdown sank der Absatz von Fassbier in der Gastronomie, während der von Flaschen im Handel stark gestiegen ist“, erklärt Huber. Auch die Mitte Mai gemeinsam mit der Brauerei Frastanzer eingeführte Limonade „VO ÜS“ wird teilweise in Dornbirn abgefüllt und erfreut sich großer Beliebtheit.

Kapazitätserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen

Durch die zweite Schicht an vier Werktagen konnte die Tagesproduktion von 10.000 auf 16.000 Kisten erhöht werden. Fünf neue Mitarbeiter haben dadurch einen Job bekommen. „Die zweite Schicht entlastet unsere Stammbelegschaft, es fallen kaum mehr Überstunden an und es bleibt mehr Zeit für Schulungen und Wartung“, freut sich Schichtleiter Zoran Stanculovic.

Factbox
Mohrenbrauerei Vertriebs KG
Gründung: 1834
Gesellschafter: Familien Huber
Geschäftsführer: Heinz Huber, Mag. Thomas Pachole
Mitarbeiter/innen: 140
Umsatz 2018: 24 Millionen Euro

Bierproduktion: 180.000 Hektoliter/Jahr

Marktanteil in Vorarlberg: 53 Prozent