Mit Räuberbahn und Fahrrad ins Pfrunger-Burgweiler Ried

Mit Räuberbahn und Fahrrad ins Pfrunger-Burgweiler Ried
Die Fahrt mit der Räuberbahn ist ein Erlebnis (Bildquelle: Räuberbahn.de)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ostrach/Wilhelmsdorf – Fahrgäste der Räuberbahn, die ihr Rad mitnehmen und am Sonntag, 27. Juni, in Ostrach aussteigen, werden um 10.15 Uhr von einem Moorführer erwartet. Eine bequeme und auch für Kinder geeignete Radtour beginnt, auf der man eine Menge über das Pfrunger-Burgweiler Ried erfährt.

Gleich an der ersten Station, der ehemaligen Torffabrik am südlichen Ortsende von Ostrach, wird die Geschichte des Torfabbaus beleuchtet. Es geht weiter in gemütlichem Tempo durch weite Wiesen, auf denen Storchen-Trupps nach Nahrung suchen.

Highlight: Bannwaldturm mit tollem Blick

Rot-Milane kreisen am Himmel, und man fährt den Alpengipfeln am Horizont entgegen. Nach 4 Kilometern wartet der 38 m hohe Bannwaldturm mit einem atemberaubenden Blick auf ein Labyrinth aus Bächen, Gräben und mit Wasser gefüllten Torfstichen. Hier tummeln sich Enten, Wildgänse, Teichhühner und andere seltene Tierarten.

Dort erklärt der Guide des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf alles Wichtige über das zweitgrößte Moorgebiet Süddeutschlands: Wie es nach der Eiszeit vor 10.000 Jahren entstanden ist, welche Entwicklung es nahm, was der Torfabbau im 19. Jahrhundert bewirkt hat und wie es renaturiert wurde.

Natur-Parcours für Kinder

Entlang der Ostrach geht es dann weiter zur Beobachtungs-Plattform an den Hundschen Teichen, und nach etwa zwei Stunden man erreicht das Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf. Nach einer kurzen Pause wird dort im Gletschergarten die Herkunft der Findlinge erklärt, und für Kinder ab 4 Jahren steht der Natur-Parcours bereit. Während der Führung durch die Ausstellung „Moor erleben“ taucht man im „Moorkäpsele“ ab in die Tiefen des Moors, lauscht Vogelstimmen oder wirft einen Blick ins Mikroskop.

Außerdem erfährt man, welche Tiere im Ried leben, warum das Moor sauer und so wichtig für unser Klima ist. Empfehlenswert ist auch ein Rundgang auf dem neu eingerichteten Moor-Erlebnispfad. Kaffee, Kaltgetränke oder Bio-Eis sowie Wurstprodukte von den Weiderindern im Ried laden zum Verweilen und Genießen ein. Die Rückfahrt erfolgt in eigener Regie.

  • Treffpunkt: Bahnhof Ostrach.
    • Gesamtstrecke ab/bis Bahnhof Ostrach: 24 km. Rückfahrt in eigener Regie zu einem der Bahnhöfe der Räuberbahn.
    • Kosten für die geführte Tour (inklusive Eintritt im Naturschutzzentrum): 6 EUR für Erwachsene, 3 EUR für Kinder ab 7 Jahren.

Fahrplan und Preise der Räuberbahn siehe www.raeuberbahn.de.

Weitere Termine 11. Juli und 8. August.

Anmeldung und weitere Infos: Telefon: 07503-739

Die Rückfahrt erfolgt in eigener Regie, entweder auf gleicher Strecke zum Bahnhof Ostrach (12 km) oder weiter zum Bahnhof Altshausen, dort mit Anschluss zu Zügen zurück nach Ostrach (Räuberbahn ab 16.35 Uhr) bzw. stündlich nach Tübingen und nach Aulendorf (dort Anschlüsse nach Ulm, Friedrichshafen und Kißlegg).

Wegbeschreibung hier unter Radroutenplaner-bw.de