Mit einem anderen Gesicht in einer neuen Spielklasse unterwegs

Mit einem anderen Gesicht in einer neuen Spielklasse unterwegs
Zum Saisonstart müssen die HSG Friedrichshafen-Fischbach ein Auswärtsspiel bestreiten. (Bild: Pixabay/Blisshards/Wochenblatt Media/Jeanine Seminara)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die HSG Friedrichshafen-Fischbach I hat zum Auftakt der neuen Saison in der Handball-Bezirksliga gleich ein Auswärtsspiel vor der Brust. Bei den Ravensburg Rams ist die Mannschaft von Trainer Andreas Rohrbeck von Beginn an gefordert (Samstag, 17. September, 18 Uhr, Kuppelnau-Sporthalle).

Nach einer – wie es Rohrbeck beschreibt – „seltsamen Corona-Saison“ und dem Abstieg aus der Landesliga, ist das Häfler Team für die Bezirksliga neuformiert worden und hat ein etwas anderes Gesicht bekommen. Neben dem letztjährigen Kapitän und Führungsspieler Fabian Pentzlin (MTG Wangen II), stehen auch Enrico Göser (tritt in der zweiten Mannschaft kürzer) und Denis Turnadzic (HSG Mimmenhausen-Mühlhofen) nicht mehr zur Verfügung.

Zwei externe Neuzugänge fix

Dafür haben sich Adrian Müller (Waiblingen) und Frederik Braunmiller (Filderstadt) den „Blisshards“ angeschlossen. Zusätzlich haben Lukas Jörger und Luca Abberger den Sprung in den Kader der 1. Mannschaft geschafft und sollen daher mehr und mehr integriert werden.

Des Weiteren soll der eingeschlagene Weg, junge Blisshards-Talente – wie beispielsweise Elias Rebstein – an die 1. Männermannschaft heranzuführen, weiterverfolgt worden. Und: Einmal mehr seien in der Vorbereitung die Blisshards-Attribute voll und ganz zum Tragen gekommen: schweißtreibende Einheiten bei mehr als sommerlichen Temperaturen brachten das Team sukzessive voran.

Bei den Testspielen läuft es nicht ganz so rund

Studien-, urlaubs- oder arbeitsbedingt konnte die HSG FF allerdings nicht immer vollzählig trainieren. Folgerichtig waren auch die Testspiele mit Licht und Schatten versehen, sodass derzeit noch nicht eindeutig gesagt werden kann, wo das Team steht.

 „Ob es Rams-Coach Manuel Kuttler geschafft hat, bereits in der Vorbereitung ein Team zu formen und die Abläufe in Angriff und Abwehr zu automatisieren, wird sich zeigen“, blickt Andreas Rohrbeck auf das Lokalderby voraus. „Der letzte Test gegen Wangen II zeigt, dass Ravensburg nicht unterschätzt werden darf.“ Da spielten die „Rammböcke“ unentschieden.

Positive Erlebnisse sammeln und Selbstvertrauen stärken

Für sein neuformiertes Team, das in Ravensburg wohl auf vier Spieler verzichten muss,  gehe es in der Bezirksliga zunächst darum, positive Erlebnisse zu sammeln und das Selbstvertrauen nach dem Abstieg wieder zu stärken. „Wo die Reise im Laufe der Saison hingeht, wird sich zeigen. Das Team ist auf alle Fälle hungrig nach Erfolg“, ist Andreas Rohrbeck überzeugt.