Ministerin Nicole Razavi MdL auf Denkmalreise: „Wohnen und Denkmalschutz sind kein Widerspruch“

Ministerin Nicole Razavi MdL auf Denkmalreise: „Wohnen und Denkmalschutz sind kein Widerspruch“
Nicole Razavi (CDU) ist seit Mai 2021 baden-württembergische Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen. (Bild: picture alliance/dpa | Bernd Weissbrod)
WOCHENBLATT
Redaktion

Die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi MdL, startet in der kommenden Woche eine Denkmalreise durch Baden-Württemberg.

Von 7. bis 10. September wird sich die Ministerin, deren Haus für die Pflege und den Schutz von Denkmalen zuständig ist, in allen vier Regierungsbezirken des Landes über ausgewählte Denkmale und den Denkmalschutz informieren, teilt das Land Baden-Württemberg mit.

Unter dem Motto der Reise: Wohnen und Leben im und mit dem Kulturdenkmal – damals und heute besucht die Ministerin einige Orte. „Kulturdenkmale prägen das Bild unseres Landes und machen unsere Geschichte erlebbar“, so Razavi. „Dieses wertvolle Erbe gilt es zu bewahren, durch gemeinsames Engagement zu schützen und nutzbar zu erhalten.“ Mit der Reise, so Razavi, wolle sie auch Vorurteilen begegnen: „Wohnen und Denkmalschutz sind kein Widerspruch, im Gegenteil: Wohnen im Denkmal hat Konjunktur und ist gelebte Nachhaltigkeit, dies zeigen zahlreiche gelungene Beispiele im Land.“

Ob Villa im Bauhausstil, ehemalige Mühle, Tabakscheune oder gemütlicher Bauernhof Wohnen und Leben im Denkmal ist möglich und bietet ein einzigartiges Flair. Die Ministerin wird auf der Reise unter anderem interessante und spannende Best-Practice-Beispiele besuchen und sich mit den Denkmaleigentümern über deren Erfahrungen unterhalten. Archäologische Ausgrabungen führen die Ministerin zudem in längst vergangene Zeiten und deren Siedlungsstrukturen.

Zum Erhalt der baden-württembergischen Kulturdenkmale stellt das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen alljährlich ein Denkmalförderprogramm auf. Im Jahr 2020 förderte das Land auf diese Weise 233 Maßnahmen in Gesamt- höhe von 17,6 Millionen Euro.

Das Programm der viertägigen Denkmalreise (angefügt) ist presseöffentlich. Vor Ort stehen neben Ministerin Razavi fachkundige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Landesdenkmalpflege für Fragen zur Verfügung.

Aus organisatorischen Gründen werden Medienvertreter gebeten, sich bis ein- schließlich 6. September 2021 für die einzelnen Programmpunkte anzumelden, und zwar unter der Mailadresse pressestelle@mlw.bwl.de. Bei den Terminen sind die Corona-Regeln des Landes Baden-Württemberg zu beachten.

Im Anschluss an die Denkmalreise findet am Sonntag, 12. September, der Tag des offenen Denkmals statt. Die landesweite Eröffnung startet mit der Nacht des offenen Denkmals, die – ebenfalls in Anwesenheit von Ministerin Razavi – in Meersburg gefeiert wird, und zwar am Tag davor, also am Samstag, 11. Septem- ber, um 17 Uhr.

Weiterführende Informationen finden Sie unter: www.denkmalpflege-bw.de, www.tag-des-offenen-denkmals.de.

Besuchstermine der Ministerin im Regierungsbezirk Tübingen am Mittwoch 8. September 2021

Schloss Monfort

  • 9:10 bis 10:10 Uhr, Untere Seestraße 3, 88085 Langenargen
  • Treffpunkt: vor dem Schlossgebäude

Gasthof Adler

  • Studierendenworkshop des DNK
  • 11.00 – 12.00 Uhr, Hauptstraße 27, 88316 Isny im Allgäu
  • Treffpunkt: vor dem Haupteingang

Villa Sauerländer

  • 13.45 – 14.45 Uhr, Thannweg 8, 88364 Wolfegg-Alttann
  • Treffpunkt: vor Ort

Federsee und Federseemuseum

  • 15.30 – 16.30 Uhr, August-Gröber-Platz 2, 88422 Bad Buchau
  • Treffpunkt: Grabung Neuweiher: von Bad Schussenried kommend von der L275 rechts abbiegen Richtung Bad Buchau, dann wieder rechts abbiegen (zweite Möglichkeit) zu den weißen Grabungszelten.

(Quelle: Gemeinde Langenargen)