Minister Hauk informiert sich über Fortschritte im Landesgartenschaugelände

Minister Hauk informiert sich über Fortschritte im Landesgartenschaugelände
Auf der Argeninsel pflanzten Minister Peter Hauk, OB Michael Lang und die Aufsichtsräte der Landesgartenschau GmbH eine Linde: von links Kay Friedrich, Gerhard Lang, OB Michael Lang, Minister Peter Hauk, Paul Müller, Reinhold Meindl und Klaus Burger, MdL. (Bild: Stadt Wangen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wangen – Beeindruckt von den Fortschritten im Gelände der Landesgartenschau 2024  hat sich Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bei seinem Besuch in Wangen gezeigt. Oberbürgermeister Michael Lang hatte dem Minister die Projekte zuvor bei einem Rundgang durch das rund 40 Hektar große Areal vorgestellt.

Er dankte dem Land Baden-Württemberg und insbesondere dem Ministerium für Ländlichen Raum für die Unterstützung. Auf der Argeninsel pflanzten Minister Hauk, OB Michael Lang, Klaus Burger, MdL, sowie einige Aufsichtsräte der Landesgartenschau GmbH eine Linde.

OB Lang zeigte, dass die Landesgartenschau 2024 samt der damit verbundenen Fördergelder in Wangen die Entwicklung eines neuen Stadtteils in der bisherigen Industriebrache der ERBA und den Auwiesen ermöglicht. Er sagte: Die Landesgartenschau 2024 ist für Wangen ein Stadtentwicklungsprojekt, das erstmals die ERBA und die Auwiesen über die neuen Wege und die Argen-Revitalisierung in die Stadt integriert.“

Dem stimmte Minister Hauk und sagte: „Die städtebauliche Neuordnung im Rahmen der Landesgartenschau 2024 in Wangen im Allgäu ist ein herausragendes Beispiel für eine nachhaltige und klimagerechte Baukultur in unserem Land mit bundesweiter Strahlkraft.“ So informierte sich der Minister ganz besonders über die Weiterentwicklung einiger über die Holzbau-Offensive geförderten Projekte in den Auwiesen. Bauen mit Holz gilt als besonders ressourcenschonend, weil im Holz CO2 gebunden ist. „Um unsere ambitionierten Ziele im Klimaschutz zu erreichen, müssen wir den Bausektor dekarbonisieren und transformieren.

Der Holzbau bietet, in Kombination mit nachhaltigen Waldressourcen, die Möglichkeit klimaschädliches CO2, gebunden als Kohlenstoff, in Holz langfristig zu speichern. Dabei geht es auch um eine qualitative Entwicklung unserer Städte und Gemeinden“, betonte Minister Hauk im Rahmen des Rundgangs über das Gelände der Landesgartenschau 2024 und der Besichtigung einiger Holzbau-Projekte.

(Pressemitteilung: Stadt Wangen)