Mettenberger feiern ihre neue Dorfmitte

Mettenberger feiern ihre neue Dorfmitte
…und Schnitt! Sie haben die neue Ortsdurchfahrt offiziell freigegeben: Ortsvorsteher Alexander Wachter, Thomas Konter, Geschäftsführer vom Planungsbüro Mooser Ingenieure, Baubürgermeister Christian Kuhlmann, Roland Herrmann, Geschäftsführer e.wa riss Netze, Arthur Riedmüller von der Baufirma Hämmerle aus Oggelshausen und Josef Stiehle vom Tiefbauamt der Stadt Biberach (von links). (Bild: Stadtverwaltung Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Neue Ortsdurchfahrt und der Platz vor der Ortsverwaltung werden eingeweiht

Biberach – Die Geduld aller hat sich gelohnt, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Mettenberg verfügt nun über eine neue Ortsdurchfahrt und eine neue, sehenswerte Dorfmitte. Baubürgermeister Christian Kuhlmann sprach bei der Einweihung am vergangenen Samstag von einer äußerst kooperativen und konstruktiven Zusammenarbeit aller Beteiligten. „Es ist gut, dass man 2018 weitergedacht hat, aus einer trennenden Straße ist eine verbindende Mitte geworden“, sagte Kuhlmann.

Aus einer notwendigen Belagssanierung der L 280 war nach gemeinsamen Überlegungen mit der Ortschaft der Plan gereift, den Straßenraum komplett umzugestalten, samt Vorplatz der Ortsverwaltung. Kuhlmann listete im Einzelnen auf, was schließlich neu gemacht worden ist: die Durchfahrtsstraße auf 1300 Metern, barrierefreie Bushaltestellen und Fußwegequerungen; die Gehwege entlang der Ortsdurchfahrt wurden aufgewertet, der östliche Ortseingangsbereich (Laupertshauser Straße) ist mit Fahrradschutzstreifen und Querungshilfe für den Radverkehr neu angelegt worden.

Die Fahrbahnbereiche sind komplett neu, inklusive Granitrandeinfassungen, und auch der Asphalt des Kreisverkehrs am Ortseingang aus Richtung Biberach ist erneuert worden. Nicht zuletzt hat man den Vorplatz der Ortsverwaltung mit Wasserstelle und Sitzmöglichkeit neugestaltet und attraktive Pflanzflächen geschaffen.

Laut Plan wäre die Maßnahme im August 2021 fertig gewesen, aber eine witterungsbedingte lange Winterpause, schlechtes Wetter im gesamten Frühjahr, inklusive Starkregenereignissen mit daraus resultierenden Schadensbehebungen und die Coronapandemie verlängerten die Bauzeit erheblich. Kuhlmann dankte den Mettenbergern und den Anliegern für die Geduld.

Kosten wird das Ganze 2,65 Millionen Euro. Kuhlmanns Fazit: „Eine dringend notwendige Straßensanierung führte zu einer umfassenden gestalterischen Aufwertung der Ortsdurchfahrt. Die gut eine Million Euro Mehrkosten, die mit der gestalterischen Aufwertung zusammenhängen, haben sich gelohnt.“

Ortsvorsteher Alexander Wachter sagte, man weihe ein Bauwerk ein, das neben dem Blumenmeer am Kreisel nun einen ebenso repräsentativen und ökologisch wertvollen östlichen Ortseingang geschaffen hat und für das zehn neue Bäume gepflanzt worden sind; ein Bauwerk, das eine zeitgemäße, ortsbildprägende Gestaltung aufweist, barrierefreie Bushaltestellen, Querungsmöglichkeiten der Fahrbahn, kontrastreich gepflasterte und breitere Gehwege. Mit dem neu gestalteten Dorfplatz habe man eine echte Dorfmitte geschaffen. „Wir können mit dem Ergebnis wirklich zufrieden sein!“

So ein Platz braucht aber auch Leben, daher freut sich Wachter, dass sich im Zuge des Dorfwettbewerbs eine sehr motivierte und engagierte Arbeitsgemeinschaft Dorfplatzfest gebildet hat. Es gibt bereits ein Konzept und die ersten Veranstaltungen sind geplant. „Und wenn Sie wissen wollen, wie gut es sich hier feiern lässt, bleiben Sie einfach im Anschluss zur Maibaumhockete hier auf unserem Dorfplatz“, so Wachter.

Zuvor aber segneten Pfarrer Gunther Wruck und Pfarrvikar Josy Thomas Straße und Dorfplatz.

(Pressemitteilung: Stadtverwaltung Biberach)