Großer Umzug Memmingen um 1630: Wallenstein präsentiert sein Heer und Gefolge

Memmingen um 1630: Wallenstein präsentiert sein Heer und Gefolge
Die Gruppe der Musketiere (Bild: Fischertagsverein Memmingen)

Memmingen (le) – Es ist ein ganz besonderes Spektakel und eine Zeitreise in die Vergangenheit: Der große farbenfrohe Umzug am Sonntag, 31. Juli, ab 13.30 Uhr. Dabei sind rund 4.500 Mitwirkende, 300 Pferde und über 40 Wagen. Alles bis ins kleinste Detail historisch authentisch.

Die Wallenstein-Woche in Memmingen läuft noch bis zum 31. Juli. Die Besucher erwartet Kunsthandwerk, Lagerleben, Akrobatik und ein spannendes Programm.

Bettler, Gaukler und Huren

Wallenstein, sein Hofstaat und Bedienstete sowie seine Gäste, der dänische Prinz Ulrich mit dessen höfische Gesellschaft, werden begleitet von verschiedenen Gruppen als Tross. Kürisser, die schwere Reiterei, Pikeniere, die Infanterie, Musketiere, Artillerie und die Magyaren bilden unter anderen das Aufgebot Wallensteins. Zudem wurde in damaliger Zeit ein Heer von vielem Gesindel begleitet. Bettler, Gaukler und Huren, aber auch rechtschaffene Marketender (fahrendes Händlervolk) erhofften sich einen Verdienst im Schatten der Krieger und Höflinge und belebten den Alltag.

Die schwere Reiterei des 30 jährigen Krieges, die Kürisser
Die schwere Reiterei des 30 jährigen Krieges, die Kürisser (Bild: Fischertagsverein Memmingen)

Eindrucksvoll und farbenfroh

All das ist beim großen Umzug in der Innenstadt am Sonntag zu sehen. Das gigantische Aufgebot ist eindrucksvoll und vermittelt authentisch die Stimmung in Memmingen um das Jahr 1630. Stehplätze kosten für Erwachsene 10 Euro, Kinder bis 14 Jahre sind gratis. Tribüne: Erwachsene 25 Euro, Kinder bis 14 Jahre 9 Euro – zuzüglich Vorverkaufsgebühren. Der Umzug findet bei jedem Wetter statt. An ausgewählten Plätzen erläutern Kommentatoren zusätzlich die einzelnen Gruppen sowie den geschichtlichen Hintergrund des Umzugs Wallensteins.

Memmingen steht Kopf

Das ganze Wochenende über ist prall gefüllt mit Lagerspielen, Reiterattraktionen und einem Handwerksmarkt. Vor der bezaubernden Kulisse der Stadtmauer, den Mehlsackturm im Blickfeld, entfaltet sich allabendlich eine besonders faszinierende Attraktion: Die Lagerspiele. In der Zeit Wallensteins lockerten Glücksspiel, Zechen und andere Belustigungen die Soldaten allabendlich auf. Daraus entstanden die Lagerspiele, die während der Historischen Woche auf der Grimmelschanze im Grimmelgarten zu sehen sind. Und auch heute noch darf man fasziniert staunen über akrobatische Leistung und sich für eine Weile der bunten Illusion hingeben.

Mehr zu den einzelnen Terminen gibt’s unter www.wallenstein-mm.de