Mehrere Unfälle bei Flucht von Biberach nach Ulm: Polizist schießt auf Auto

Mehrere Unfälle bei Flucht von Biberach nach Ulm: Polizist schießt auf Auto
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (Bild: David Inderlied/dpa/Symbolbild)

WOCHENBLATT
Redaktion

Um eine Flucht mit mehreren Unfällen zu stoppen, hat ein Polizist mit seiner Dienstwaffe auf ein Auto geschossen. «Ob er das Fahrzeug getroffen hat, wird noch ermittelt. Jedenfalls konnte der Mann erstmal weiterfahren», sagte ein Polizeisprecher am Montag. Bei der Fahrt von Biberach nach Ulm am Sonntagabend wurden zwei Autofahrer und ein Mitarbeiter eines Rettungsdienstes leicht verletzt.

Der 26-Jährige hatte sich laut Polizei wohl in einer psychischen Ausnahmesituation befunden und war zuhause von Mitarbeitern des Rettungsdienstes behandelt worden. Er sollte in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mann weigerte sich, stieg in sein Auto und schleifte beim Anfahren einen Mitarbeiter des Rettungsdienstes wenige Meter mit.

Polizisten verfolgten das Auto und sperrte den Verkehr bei einer Brücke, sodass der Fahrer anhalten musste. Als sich Polizisten seinem Wagen zu Fuß näherten, fuhr der 26-Jährige an den stehenden Autos vorbei und beschädigte ein Fahrzeug. Ein Beamter musste zur Seite springen, selbst der Schuss hielt den Mann nicht von seiner Flucht ab.

Er drängte auf der Weiterfahrt ein Auto an den Randstein, der Fahrer wurde leicht verletzt. Wenig später fuhr er auf ein anderes Auto auf, das ins Schleudern geriet und sich überschlug. Der 31-jährige Fahrer kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Umherfliegende Fahrzeugteile beschädigten noch einen Laster und ein Polizeifahrzeug. Die Ermittler schätzen den Schaden auf rund 60.000 Euro. Als er mit seinem schwer beschädigten Auto nicht mehr weiterfahren konnte, versuchte der Mann zu Fuß zu flüchten. Die Beamten nahmen ihn fest.

(dpa/lsw)