Medizin Campus Bodensee feiert 30 frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegekräfte

Medizin Campus Bodensee feiert 30 frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpflegekräfte
Diese MCB-Auszubildenden haben seit Ende Juli ihr Examen in der Tasche. (Bild: MCB)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Mit den Worten „Endlich ist Ihr Examen vorbei“ hat sich Praxislehrer Christoph Ley bei der Examensfeier gemeinsam mit den frisch gebackenen Gesundheits- und Krankenpflegern sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern, die bereits ihre Zeugnisse in der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben erhalten hatten, gefreut.

Dementsprechend gelöst war – laut Pressemitteilung des Medizin Campus Bodensee (MCB) – die Stimmung, der emotionale Mix aus Freude, Entspannung und Stolz war fast greifbar. „Examen ist Stress“, attestierte Christoph Ley, schließlich müssten am Ende der dreijährigen Ausbildungszeit im Medizin Campus Bodensee sieben Einzelprüfungen abgelegt werden.

33 Auszubildende stellten sich – so das MCB weiter – den Abschlussprüfungen in Theorie und Praxis, 30 absolvierten diese erfolgreich. Ein Viertel der insgesamt 44 Auszubildenden in der Gesundheits- und Krankenpflege beziehungsweise Gesundheits- und Kinderkrankenpflege des Kurses 2018 / 2021 hätten sich entschieden, ihre Ausbildung zu verlängern und somit einen zweiten Anlauf zum Examen zu nehmen.

„Es waren ganz unterschiedliche Gründe“, erklärte Praxislehrer Christoph Ley, krankheitsbedingt fühlten sich die angehenden Pflegekräfte nicht „prüfungsfit“ oder drehen freiwillig – in Anbetracht der schulischen Leistungen – eine Extrarunde. Und: Die Stolpersteine für den Ausbildungskurs 2018 / 2021 seien groß gewesen: Das Krankenhaus 14 Nothelfer wurde geschlossen, das Gesundheitssystem weltweit musste die größte Belastungssituation der vergangenen Jahrzehnte bewältigen, Theorie sei „nur“ online unterrichtet worden.

Aber es gab auch viele tolle Momente, erinnerte Ley. Viele der frisch-examinierten Pflegefachkräfte bleiben dem MCB treu und werden nun Kollegen derer, die sie vorbildlich durch die Ausbildung begleitet haben. Das freut den Arbeitgeber und macht alle ein stückweit stolz, schließlich haben diese jungen Fachkräfte in ihrer Ausbildung auch gelernt, „mit einem potentiell tödlichen Keim“ umzugehen, betonte MCB-Pflegedirektor Andreas Stübner.

„Professionell Pflegende werden gebraucht – weil es mehr als ein Beruf ist“, sagte er in Richtung der „Neuen“ in der größten Berufsgruppe des Gesundheitswesens. Einige der Berufs-Anfänger setzen ihre Ausbildung fort, denn sie „studieren Pflege“ – so wie Hanna Knöpfle, die mit ganz viel Rückenwind die drei nun anstehenden Semester angehen könne. Sie schloss ihre Ausbildung mit absoluter Bestleistung ab: In allen drei Notenbereichen gab es für sie eine glatte Eins.

Die erfolgreichen Absolventen:

Friedrichshafen: Die Gesundheits- und Krankenpfleger Philipp Dyroff, Denis Hübner, Katharina Kies, Alisa Schröder sowie Laura Zehle aus dem Klinikum Friedrichshafen, die jetzt im Anschluss an die Ausbildung in drei Semestern in BA-Studium weiterverfolgen.

Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte des Klinikums Friedrichshafen Corinna Gretzinger, Romina Pistillo, Katharina Pilz und Hannah Walser.

Die Gesundheits- und Krankenpflegekräfte des Klinikums: Daniela Boja, Amel Grioui, Lisa Kerz, Abdullah Al Mahamid, Mustafa Al Odat, Svenja Ohlsson, Lara Völker und Najwan Zeidan.

Kristin Batteux, Joelina Fehr, Sarah Gashi und Sophia Teufel begannen ihre Ausbildung im Krankenhaus 14 Nothelfer und wechselten im Sommer 2020 ins Klinikum Friedrichshafen.

Tettnang: Helen Janßen und Hanna Knöpfle – beide Klinik Tettnang – haben ihre Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege absolviert und studieren nun weiter an der RWU (Hochschule Ravensburg-Weingarten).

Diese Gesundheits- und Krankenpflegekräfte aus der Klinik Tettnang haben am vergangenen Freitag auch ihre Zeugnisse erhalten: Lukas Bellack, Carla Bollerhey, Linda Fleschhut, Carolin Huber, Johanna Joos, Samira Kelbing und Lena Spisla.