Matthias im Glück

Matthias im Glück
Ein glücklicher junger Mann: Matthias fand seine Sabine nicht auf Partys oder Datingportalen, sondern direkt an seinem Arbeitsplatz: in der Neuland-Werkstatt der Zieglerschen in Wilhelmsdorf. (Bild: Annette Scherer)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wilhelmsdorf (pr/le) – Wer einen Partner fürs Leben sucht, probiert oft auf ganz verschiedenen Wegen sein Glück. Beliebte Anlaufstellen sind Single-Parties, Partnerbörsen, Social Media und vieles mehr. Manchmal liegt das Glück aber oft so nah, wie die kleine Liebesgeschichte der Zieglerschen zeigt.

Auch Matthias, ein sportlicher Wilhelmsdorfer, war lange Zeit aktiv auf Partnersuche. Am Ende war alles viel einfacher als gedacht. Denn seine Sabinefand der junge Mann nicht auf Partys oder Datingportalen, sondern direkt an seinem Arbeitsplatz: in der Neuland-Werkstatt der Zieglerschen in Wilhelmsdorf.

Ein mutiger Schritt ins Glück

Vom Sehen kannte er sie schon längere Zeit. Aber erst als sie ihn eines Morgens anlächelte und sehr freundlich zu ihm „servus“ sagte, „hat’s bei mir gefunkt“, erinnert sich der sympathische 32-Jährige. Anfangs, so erzählt er, sei er zu schüchtern gewesen, um den ersten Schritt zu machen. Und daher sehr dankbar für die Ermutigung einer Betreuerin, die ihm riet, auf die nette junge Frau zuzugehen. „Ich habe sie zu einer heißen Schoki eingeladen und wir haben geredet. Da habe ich gemerkt, dass sie sehr nett ist,“ erzählt er und schwärmt: „Sie hat lange Haare und eine schöne Figur!“

Verlobung nicht ausgeschlossen

Seit Ende Oktober sind die beiden ein Paar. Jeden Tag treffen sie sich in der Pause an ihrem Arbeitsplatz, wo sie in verschiedenen Teams arbeiten. Was sind die weiteren Pläne? „Wenn es weiter so gut läuft, möchte ich ihr einen Verlobungsring schenken“, verrät er.

(Quelle: Die Zieglerschen/Annette Scherer)