Martin Vidaurre sichert sich ersten europäischen Elite-Sieg

Martin Vidaurre sichert sich ersten europäischen Elite-Sieg
Kaum aus der Quarantäne zurück und schon erfolgreich: Martin Vidaurre. (Bild: Lexware)
WOCHENBLATT
Redaktion

Kirchzarten – So hat sich Martin Vidaurre seine Rückkehr nach Europa nicht vorgestellt. Der Panamerikanische Meister, der seit 2018 fürs Kirchzartener Lexware-Mountainbike-Team fährt, reiste pünktlich zu den beiden Weltcup-Rennen im Mai in Albstadt und Nove Mesto nach Europa, um hier in die internationale Rennsaison zu starten.

Doch eine Corona-Infektion hinderte den jungen Chilenen daran, seine Pläne umzusetzen. Statt UCI-Weltranglistenpunkte zu jagen, saß er in seiner Freiburger Mietwohnung zwei Wochen in Quarantäne. Doch am vergangenen Wochenende, genesen und wieder fit, ging er – laut Pressemitteilung – tatsächlich auf Punktejagd in Tschechien, wenn auch nicht beim Weltcup.

Beim C1-Rennen in Brünn am Samstag und in Pec pod Sněžkou am Sonntag fuhr Vidaurre, der eigentlich noch in der U-23 startet, auf den zweiten und ersten Platz in der Elite-Kategorie. „Ich bin super happy, dass ich wieder Rennen fahren kann“, betonte er. Besonders die schnellen, kurzen Anstiege in Brünn hätten ihm – so Lexware weiter – viel Spaß gemacht.

Beim Rennen der C2-Kategorie am Sonntag setzte sich Vidaurre direkt von der Konkurrenz ab und konnte über den Rennverlauf hinweg seinen Rhythmus durchfahren, was ihm auf der steilen und nassen Wurzelstrecke zugutegekommen sei. „Es ist mein erster Sieg in einem Elite-Rennen in Europa“, jubelte Vidaurre, der in Südamerika bereits Elite-Rennen gewann.

Ebenfalls in Brünn startete Lennart Krayer, der als 15. und bester Deutscher ins Ziel kam. „Ich bin sehr zufrieden“, erklärte der U23-Fahrer in seinem ersten Jahr.  Krayer fand gut ins Rennen und konnte seine siebte Startposition über vier von acht zu fahrenden Runden halten. Dann bekam der junge Wahl-Freiburger Krämpfe und musste das Gas etwas herausnehmen. „Das war eine gute Erfahrung“, sagte Krayer. „Ich bin zufrieden.“

Bei der Bundesnachwuchssichtung in Hausach konnten sich die Nachwuchsfahrer / innen des Lexware-Juniorteams gut behaupten. Die U17-Fahrer/ innen Jonas King, Carla Hahn und Emilian See bestritten am Samstag zunächst die Slalom-Abfahrt, welche die Startaufstellung für das Cross-Country-Rennen am Sonntag bestimmte. Carla Hahn gewann sowohl den Slalom als auch – mit über einer Minute Vorsprung – das Cross-Country-Rennen am Sonntag.

Jonas King war Fünftschnellster der U17-Konkurrenz am Samstag und konnte sich im Cross-Country-Rennen gemeinsam mit dem späteren Sieger absetzen. Nach einem Schlusssprint kam er als Zweiter ins Ziel. Emilian See sprintete erfolgreich um Platz fünf.  Während Martin Vidaurre am Mittwoch bei der italienischen Bundesliga an den Start geht, bereiten sich die restlichen Fahrer des Lexware-Mountainbike-Teams auf die Deutschen Meisterschaften vor.

In Gedern möchten Max Brandl und David List kommendes Wochenende ihre Titel in der Elite-Kategorie und der U-23 verteidigen, doch auch ihre Teamkameraden Luca Schwarzbauer, Georg Egger sowie Lennart Krayer würden sich Hoffnungen auf den begehrten Titel machen.