Markus Steuerwald verlässt den VfB nach insgesamt neun Jahren

Markus Steuerwald verlässt den VfB nach insgesamt neun Jahren
Emotionaler Abschied aus Friedrichshafen für Markus Steuerwald. (Bild: Günter Kram)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Das dritte Finalspiel gegen die Berlin Recycling Volleys ist – laut Vereinsmitteilung – nicht nur die letzte Partie der Häfler Volleyballer in der Saison 2020 / 2021 gewesen, sondern auch das Abschiedsspiel für Libero Markus Steuerwald. Nach insgesamt neun Jahren beim VfB Friedrichshafen kehrt der 32-Jährige dem Bodensee nun den Rücken.

Steuerwald feierte in seiner Zeit im VfB-Trikot unter anderem vier Meistertitel, fünf Pokalsiege und den Gewinn der CEV Champions League. Welchen Weg Steuerwald einschlagen wird, stehe noch nicht fest. Und: Der emotionalste Moment am Donnerstagabend war einer nach dem Spiel.

Während alles für die Siegerehrung der Berliner vorbereitet wurde, stand Markus Steuerwald am Rand und blickte in Richtung LED-Wall. Dort lief innerhalb von drei Minuten seine Karriere in Bildern ab. Von seiner Zeit als Volley YoungStar bis zum gestrigen Tag. „Dieser Abschied war dann doch schon sehr emotional“, betont Steuerwald. „Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt. Es war eine schöne Zeit beim VfB.“

Die Entscheidung, den Verein nun zu verlassen, sei über die Saison hinweg gereift. „Ich habe mich für den A-Trainer-Lehrgang eingeschrieben“, erklärt er. „Da soll über kurz oder lang mein Weg auch hinführen.“ Ob das bedeutet, dass Markus Steuerwald in der kommenden Saison bei einem Team auf der Bank sitzt, oder ob er noch einmal die Volleyballschuhe schnürt, sei noch nicht entschieden.

„Es war keine Entscheidung gegen den VfB, sondern für einen neuen Lebensabschnitt“, stellt der 32-Jährige klar. „Wir als Familie möchten etwas Neues beginnen und uns fehlt ein wenig die große Stadt.“ Markus Steuerwald, der im Schwarzwald geboren ist, verbrachte fast seine ganze Karriere bei den Häflern.

Er machte sein Abitur am Bodensee und wurde mit 18 Jahren Champions-League-Sieger mit den Profis. Nach sechs Jahren in Paris, wo er seine Frau Julianne kennenlernte, kehrte der ehemalige deutsche Nationalmannschafts-Libero 2016 an den Bodensee zurück. „Mich verbindet mit dieser Stadt eine Menge und wir haben viele Titel gefeiert“, fügt er hinzu.

Und weiter: „Auch dass meine beiden Töchter hier geboren sind, bedeutet mir etwas. Ich gehe mit sehr vielen positiven Momenten.“ Der VfB Friedrichshafen verliert mit Markus Steuerwald – laut Mitteilung – eine Art Galionsfigur. Auch für den Geschäftsführer war der Abschied von Steuerwald ein großer Schritt.

Thilo Späth-Westerholt teilte sich jahrelang den Libero-Posten mit ihm und auch privat verbindet die beiden Männer eine Freundschaft. „Wir haben schon mit 14 Jahren bei Lehrgängen in der Jugend das Zimmer geteilt“, erzählt Späth-Westerholt. „Deshalb war dieser Abschied für mich auch noch einmal etwas emotionaler.“

Die sportliche Nachfolge sei zu diesem Zeitpunkt noch offen. „Natürlich haben wir uns Gedanken gemacht und führen erste Gespräche“, gibt der Geschäftsführer preis. Aber: „Es wird schwierig werden, Markus zu ersetzen. Aber wir sind guter Dinge, dass uns das gelingt.“