Marius Möchel verlängert in Schwenningen um weitere zwei Jahre

Marius Möchel verlängert in Schwenningen um weitere zwei Jahre
Seine Mission in Schwenningen ist noch nicht zu Ende: Marius Möchel. (Bild: DEL Photo-Sharing)
WOCHENBLATT
Redaktion

Schwenningen – Marius Möchel trägt auch weiterhin das Trikot der Schwenninger Wild Wings in der Penny-DEL. Der gebürtige Nürnberger wechselte erst Ende vergangenes Jahr an den Neckarursprung und kam so zu seiner elften DEL-Saison. Sein neues Arbeitspapier umfasst ein Engagement über zwei weitere Spielzeiten.

Erstmals in seiner langen Karriere durfte der Linksschütze – laut Vereinsmitteilung – auch in der Verteidigung agieren und machte seine Sache so überzeugend gut, dass er seinem Spiel ein neue, ungeahnte Dimension hinzufügen konnte. Marius Möchel kam in allen 38 Ligaspielen zum Einsatz und sammelte bei einer durchschnittlichen Eiszeit von 13:46 Minuten 15 Scorerpunkte (vier Tore, elf Assists).

Headcoach Niklas Sundblad schätzt die eben beschriebene Vielseitigkeit seines Spielers besonders, wenn er sagt: „Marius kann zum einen alle Positionen spielen und gerade als Stürmer auch mehrere Rollen einnehmen. Er ist ein verlässlicher und konstanter Spieler, der jedes Mal seine Leistung abruft, was ihn für jedes Team unheimlich wertvoll macht. Ich freue mich, weiter mit ihm arbeiten zu können.“

„Es macht mir unglaublich viel Spaß mit den Jungs auf dem Eis zu stehen und deshalb freue ich mich, zwei weitere Jahre Teil der Wild Wings-Familie zu sein. Vom ersten Tag an haben wir uns auch als Familie sehr wohlgefühlt. Ich kann es kaum erwarten, mit den Jungs wieder anzugreifen, dann hoffentlich vor den Fans und mit einem noch etwas besseren Ende als dieses Jahr“, erklärt Marius Möchel seine Entscheidung für Schwenningen.

„Marius hat bewiesen, welchen Wert er für unsere Mannschaft hat und in der Zusammenarbeit mit Niklas und Gunnar sein Leistungsspektrum sogar noch erweitert. Deshalb ist es nur logisch, dass er weiterhin zu unserem Kader gehört“, stellt Sportdirektor Christof Kreutzer klar.