Mann will Münzen im Wert von 120.000 Euro einschmuggeln

Mann will Münzen im Wert von 120.000 Euro einschmuggeln
Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift «Zoll». (Markus Scholz/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen (dpa/lsw) – Ein 37-Jähriger hat versucht, in seinem Auto wertvolle Sammlermünzen aus der Schweiz über die Grenze nach Deutschland zu schmuggeln.

Beim Zoll gab er zunächst an, nichts bei sich zu haben, das angemeldet werden müsste. Eine Kontrolle seines Wagens am Grenzübergang Bietingen (Landkreis Konstanz) förderte dann allerdings drei keltische Münzen zutage, wie das Hauptzollamt Singen am Dienstag mitteilte.

Auf Nachfrage gab der 37-Jährige schließlich noch vier weitere Münzen heraus – drei goldene und eine silberne. Laut Zoll kommen die Sammlerstücke zusammen auf einen Wert von 120.000 Euro. Die Kontrolle ereignete sich demnach bereits am Dienstag vor einer Woche.

Gegen den Mann wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung eingeleitet. Nachdem er knapp 10.000 Euro Einfuhrabgaben bezahlt hatte, durfte er mit den Münzen weiterfahren.