Mal was anderes: Gesellenbriefe im „Drive-In“

Mal was anderes: Gesellenbriefe im „Drive-In“
Von links: Ralf Sterk (Vorsitzender der Gesellenprüfungskommission) und Wilfried Reichle (Obermeister der Innung des Kfz-Gewerbes Bodensee-Oberschwaben) bei der Übergabe der Gesellenprüfungszeugnisse im Drive-In. (Bild: Kreishandwerkerschaft RV)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg/Friedrichshafen – Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen, um den Lehrabschluss der Kfz-Mechatroniker gebührend zu feiern. Passend zum Ausbildungsberuf fand die Lossprechung der Junggesell/innen in diesem Jahr am „Drive-In“- Schalter statt.

35 Lehrlinge haben mit Erfolg ihre Ausbildung abgeschlossen und sind mit ihren Familien von der Innung des Kfz-Gewerbes Bodensee-Oberschwaben an den Autoschalter zur Übergabe von Gesellenbriefen bei Burger und Getränken eingeladen. Auf dem Parkplatz der Claude-Dornier-Schule ist ein Pavillon geschmückt und Urkunden, Gesellenbriefe und Preise liegen zur Abholung für die ehemaligen Berufsschüler bereit. Das Essen wird zur Abholung für die Junggesell/innen am fahrbaren Burgergrill frisch zubereitet.

Es gratulieren Obermeister der Innung des Kfz-Gewerbes Bodensee-Oberschwaben Wilfried Reichle und der Vorsitzende der Gesellenprüfungskommission Ralf Stark zum gelungenen Eintritt in das zukünftige Berufsleben in der Autobranche.

In der Zeit des Wandels bildet die anspruchsvolle und komplexe Ausbildung der Kfz-Mechatroniker/innen beste Zukunftschancen in einem spannenden, sich stets verändernden Arbeitsumfeld. Die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung ist eine Leistung auf die Eltern, Lehrer, Ausbildungsbetriebe und vor allem aber die Junggesell/innen sehr stolz sein können.

Die Gesellenprüfung wurde unter strengen Hygieneauflagen auch in diesem Jahr vom ersten Vorsitzenden der Gesellenprüfungskommission Ralf Stark durchgeführt. Bei der Gesellenprüfung sind insgesamt 36 Prüflinge angetreten.

(Quelle: Kreishandwerkerschaft RV)