Lithium Ionen Akku brennt – Feuerwehr Weingarten

Lithium Ionen Akku brennt – Feuerwehr Weingarten
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Weingarten mussten am Sonntagmorgen zu einem Brand eines Lithium-Ionen Akkus ausrücken. (Bild: Feuerwehr Weingarten)

Weingarten (dpi) – Einsatzkräfte der Feuerwehr Weingarten wurden am Sonntagmorgen gegen 09:00 Uhr durch die Rettungsleitstelle Bodensee-Oberschwaben zu einer Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus arlamiert. 24 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Ein Angriffstrupp der Weingartener Feuerwehr hatte den Brand eines Lithium-Ionen Akkus bestätigt.

Bewohner versuchte noch Brand auf eigene Faust zu löschen – Feuerwehr warnt

„Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte war die Wohnung bereits komplett verraucht„ heisst es in der Mitteilung durch den Stellvertretenden Kommandanten Alexander Binder.

Mittels Handtücher hatte der Bewohner versucht, den Akku seines ferngesteuerten Spielzeugautos zu löschen, diese hingegen fingen dann ebenfalls das Brennen an. Weiter wurden herumstehende Möbel von dem Feuer angekokelt.

Ein Eingreifen durch die Feuerwehr verhinderte schlimmeres. Der Akku des Spielzeugautos sowie die betroffenen Möbel wurde ins freie gebracht. Mittels Wärmebildkamera wurde der Akku regelmäßig überprüft. Eine Druckbelüftung der Brandwohnung war aufgrund der großen Rauchentwicklung ebenfalls notwendig.

Dieses Spielzeugauto war Auslöser des Einsatzes. (Bild: Feuerwehr Weingarten)

Mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation liegt der Bewohner, der den Brand löschen wollte, nun im Krankenhaus. Die Feuerwehr warnt vor solchen Löschversuchen: „Bei einem Brand von Akkus sollten eigene Löschversuche unterlassen und das Gebäude aufgrund sehr giftiger Dämpfe sofort verlassen werden.“ 

Fachgerechtes Laden von Akkus

Die Feuerwehr Weingarten empfiehlt die Ladung solcher Akkus vorsorglich nicht in Schlafzimmern zu tätigen. Weiter solle man die Akkus während und nach der Ladung nicht in der Sonne oder in der Kälte unter 0 Grad lagern. In gesonderten Schutztaschen sei aber eine Lagerung bei verschiedenen Witterungen möglich. Beschädigte Akkus solle man unverzüglich fachgerecht entsorgen.

Vor was die Feuerwehr ganz besonders abrät, sind eigene Löschversuche. Durch den Brand von Akkus, insbesondere Lithium-Ionen Akkus entstehen sehr giftige Dämpfe. „Rufen Sie sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112“ appelliert die Weingartener Wehr.

Im Einsatz waren der hauptamtliche und ehrenamtliche Rettungsdienst des DRK‘s sowie Rettungskräfte der Malteser Oberschwaben und die Polizei Weingarten.