Lindauer Kulturpreis 2022 geht an den Lokalhistoriker und Autor Karl Schweizer

Lindauer Kulturpreis 2022 geht an den Lokalhistoriker und Autor Karl Schweizer
Lokalhistoriker und Autor Karl Schweizer (Bild: Christian Flemming)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau – Der Lokalhistoriker und Autor Karl Schweizer wird im kommenden Jahr mit dem Lindauer Kulturpreis ausgezeichnet, das hat der Kulturausschuss der Stadt Lindau in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.

Seit mehr als 40 Jahren erforscht der gebürtige Lindauer nun die Geschichte und die Geschichten seiner Heimat. In dieser Zeit hat er 14 Bücher veröffentlicht, außerdem unzählige Artikel und Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften. Das jüdische Leben, Verfolgung, Flucht und Widerstand aber auch die Revolution 1918 und die Geschichte der Bahn sind Themen, mit denen sich der langjährige Lehrer seit Jahrzehnten intensiv auseinander setzt. Immer wieder legt er dabei den Finger in Wunden und macht blinde Flecken in der Geschichte sichtbar.

Sein Ziel ist es: „In einem ganz bescheidenen Rahmen auf eine menschlichere und gerechtere Gesellschaft hinzuarbeiten“, sagt er selbst. Von Anfang an wollte er dabei eine andere Geschichte erzählen, als die, die lange vermittelt wurde. Die Geschichte, die er seit so vielen Jahren aufschreibt, ist nicht die Geschichte der Mächtigen und der Herrscher, sondern die Geschichte der einfachen Menschen, eine Geschichte von unten, eine „Volksgeschichte“, wie er sie selbst nennt.

Karl Schweizer ist 1953 in Lindau geboren. Er machte sein Abitur in Wangen und studierte nach seinem Zivildienst in Freiburg Lehramt für die Fächer Geschichte, Deutsch und Pädagogische Psychologie. Viele Jahre war er an der Pestalozzi-Schule in Friedrichshafen im Einsatz. Seit 2016 ist er in Rente.

Kulturamtsleiter Alexander Warmbrunn freut sich über die Entscheidung des Kulturausschusses. Karl Schweizer habe unter anderem zur Neukonzeptionierung und Sanierung des Lindauer Stadtmuseums im Cavazzen wichtige Impulse gegeben und so passe die Entscheidung, ihn im Jahr 2022 mit dem Lindauer Kulturpreis auszuzeichnen, ganz aktuell auch dazu, dass eine modern, vielschichtig und ansprechend erzählte Heimat- und Stadtgeschichte in Lindau immer stärker in den Fokus genommen wird.

Der Lindauer Kulturpreis wird seit 2010 vergeben. Ausgezeichnet werden Kunstschaffende und /oder Kunstförderer, die in Lindau geboren oder aufgewachsen sind bzw. aktuell in Lindau wirken und arbeiten. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören bisher beispielsweise die Fotokünstlerin Herlinde Koelbl, der Musikproduzent Manfred Eicher oder der Komponist Nikolaus Brass.

Wichtiges in Kürze:

Karl Schweizer wird der sechste Träger des Kulturpreises der Stadt Lindau sein. In der Vergangenheit wurden ausgezeichnet:2010 Herlinde Koelbl (Fotokünstlerin)

  • 2012 Rudi Spring (Musiker)
  • 2014 Manfred Eicher (Musikproduzent)
  • 2016 Honest Schempp (Bildender Künstler, Autor)
  • 2019 Nikolaus Brass (Komponist)
  • 2022 Karl Schweizer (Autor und Lokalhistoriker)

(Pressemitteilung: Kulturamt Lindau)