Kleiner Schützenauftakt in Heggbach „Lieb gewordene Tradition trifft uns alle ins Herz“

„Lieb gewordene Tradition trifft uns alle ins Herz“
Blumen für die Vorständin der St. Elisabeth-Stiftung, Andrea Thiele (links), und für Elisabeth Ackermann vom Heimbeirat des Heggbacher Wohnverbundes hatte Rainer Fuchs, Vorsitzender der Schützendirektion, parat. (Bild: Jürgen Emmenlauer/St. Elisabeth-Stiftung)
WOCHENBLATT
Redaktion

Heggbach – Gelebte Integration, Inklusion und Liebe zu Menschen mit Behinderung zeichnete den „Kleinen Schützenauftakt“ in Heggbach am Dienstagabend aus. Auf dem Marktplatz herrschte reihum Glückseligkeit. 

Zwei Jahre musste der fest verwurzelte und über Jahrzehnte gepflegte „Kleine Schützenfestauftakt“ Corona-bedingt abgesagt werden – am Dienstag war es endlich wieder soweit. Eingebettet in einen perfekten Sommerabend zogen die Musizierenden des Biberacher Schützenfestes klangreich und schwungvoll vom Parkplatz hin zum gut gefüllten Marktplatz.

Allen voran marschierte die Trommlergruppe Heggbach der St. Elisabeth-Stiftung, gefolgt von der Müllergruppe in ihren historischen Gewändern und rund 150 weiteren Mitgliedern der Kleinen Schützenmusik, den Kleinen Schützentrommlern und -pfeifern und dem Fanfarenzug der Matthias-Erzberger-Schule – und einer großen Schar von Gästen.

Die Vorständin der St. Elisabeth-Stiftung, Andrea Thiele, meinte mit strahlender Miene: „Es ist für uns eine sehr große Freude, Sie alle hier zu sehen. Nach zwei Jahren Abstinenz schützelt‘s endlich wieder in Heggbach. Diese überaus wichtige und lieb gewonnene Tradition trifft uns alle ins Herz.“ Sie ist seit Oktober Vorständin der St. Elisabeth-Stiftung und habe bereits gespürt, welche Faszination das Biberacher Schützenfest auf die Menschen habe.

Persönlich stolz zeigte sich Andrea Thiele, dass die Müllergruppe und die Heggbacher Trommler aktiv mit in das Schützenfestbrauchtum eingebunden seien. Sie hatte sich die Mühe gemacht, nachzuforschen, wie lange der „Kleine Schützenauftakt“ in Heggbach schon zurückreicht, und seit wann der Mühlenwagen Heggbach beim großen Schützenfestumzug repräsentiert.

Vor 54 Jahren sei dieses besondere Ereignis für Heggbach ins Leben gerufen worden, seit 2005 dürfe sich die Müllergruppe mit dem Mühlenwagen am Festumzug beteiligen, mit teilhaben, mit dabei und mittendrin sein. „Für unsere Menschen hier in Heggbach ist dieses Miteinander und das Miteinbeziehen unserer Bewohnerschaft keine Selbstverständlichkeit. Das ist gelebte Integration und Inklusion“, betonte die Vorständin. Andrea Thiele schloss ihre Ansprache mit dem Titel des Schützenfestlieds „Rund um mich her ist alles Freude“.

Rainer Fuchs, Vorsitzender der Schützendirektion, war begeistert: „Ich glaube, dass Sie schnell vom Schützenfest-Bazillus befallen werden.“ Seine reihum bejubelte Nachricht nach einer lautstarken Begrüßung war: „Am Samstag geht das Biberacher Schützenfest wieder los.“ Die Vorfreude auf das Fest der Feste sei in Biberach und Umgebung bereits deutlich spürbar. An die Mitarbeitenden in Heggbach gewandt meinte Rainer Fuchs anerkennend: „Sie helfen, wenn Menschen Sie brauchen. Sie haben den Menschen hier während der zwei Jahre Pandemie Kraft und Halt gegeben.“

Fuchs versicherte: „Unser Besuch soll unsere Verbundenheit mit Heggbach dokumentieren, zudem unseren Blick für die wichtige Arbeit hier schärfen.“ Der „Kleine Schützenauftakt“ in Heggbach sei keine Pflichtveranstaltung, vielmehr eine große Herzensangelegenheit. „Schöpfen Sie aus diesem Abend und aus unserem wunderschönen Schützenfest neue Kraft für Ihr wertvolles Tun.“ Es erfülle ihn mit Freude, dass die Heggbacher Trommlergruppe und die Müllergruppe wieder den Festumzug in Heggbach anführen.

Der Vorsitzende der Schützenfestdirektion hatte noch Ehrennadeln für Jubilare der Trommlergruppe mitgebracht: Armin Damm, Andreas Löhle, Zvonimir Morman, Helmut Nemitz, Julia Wiest, Ralf Müller, Karlheinz Walter und Paul Moll (für zehn Jahre und mehr), Stefan Lauterwasser, Paul Cole und Kevin Finke (fünf) sowie Frank Aumann (drei). Rainer Fuchs lud die Trommlergruppe zum Ständchen am 23. Juli, um 13 Uhr, in den Hof des Alten Spitals ein.

Vorständin Andrea Thiele und Elisabeth Ackermann vom Heimbeirat überreichte er Blumensträuße. Elisabeth Ackermann bezeichnete den Kleinen Schützenauftakt als lang gehegte, schöne Tradition und ein Highlight im Jahresablauf, der auch diesmal eine große Portion Schützenfeststimmung nach Heggbach gebracht habe. Sie gab den Start für die Festteilnehmer, um gemeinsam das Biberacher Schützenfestlied anzustimmen. Die schwungvollen Beiträge der Musikgruppen bildeten den gebührenden Schlusspunkt. Bei kühlen Getränken und Brezeln fanden danach Begegnung und Austausch statt.

(Pressemitteilung: St. Elisabeth-Stiftung)