Letzter Spieltag der Segel-Bundesliga in Friedrichshafen: WYC-Team verpasst Podium

Letzter Spieltag der Segel-Bundesliga in Friedrichshafen: WYC-Team verpasst Podium
Beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen segelten für den Württembergischen Yacht-Club (v.l.) Conrad Rebholz, Felix Diesch, Lukas Ammon und Carlo Schnetz auf Rang 12. Insgesamt schließt der WYC die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab. (Bild: Volker Göbner/WYC)
WOCHENBLATT
Redaktion

Sehr leichter Wind bei Regen bis Sonnenschein dominierte beim finalen „Spieltag“ der Deutschen Segel-Bundesliga 2022 vom 13. bis 15. Oktober in Friedrichshafen. Rang 12 reichte dem Team des Württembergischen Yacht-Clubs – Conrad Rebholz, Felix Diesch, Lukas Ammon und Carlo Schnetz – nicht, um einen Platz auf dem Podium der Jahresrangliste zu verteidigen.

Zum sechsten Mal wurde der Norddeutsche Regattaverein (NRV) Meister der Segel-Bundesliga. Die Hamburger segelten auf dem Bodensee auf Platz fünf, bauten damit den Vorsprung auf den Vizemeister, den Segel- und Motorbootclub Überlingen, noch einmal aus. Den Event in Friedrichshafen hat das Damen-Team des Hamburger Segel-Clubs souverän gewonnen und damit insgesamt noch Rang vier (hinter dem Berliner VSaW) erreicht.

In der Zwickmühle war das Team des Württembergischen Yacht-Clubs beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen so manches Mal. Conrad Rebholz, Felix Diesch, Lukas Ammon und Carlo Schnetz segelten letztlich auf Rang 12. Insgesamt schließt der WYC die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab.
In der Zwickmühle war das Team des Württembergischen Yacht-Clubs beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen so manches Mal. Conrad Rebholz, Felix Diesch, Lukas Ammon und Carlo Schnetz segelten letztlich auf Rang 12. Insgesamt schließt der WYC die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab. (Bild: Volker Göbner/WYC)

Mehrmals war das WYC-Team nach dem Start in aussichtsreicher Position. „Wir haben es aber nicht nach Hause gesegelt“, fasste Steuermann Conrad Rebholz sichtlich enttäuscht die Ergebnisse auf dem Heimrevier zusammen. „Das war nicht ganz unser Wind. Was uns gefehlt hat, war einmal ein erster Platz, der sich immer positiv auf das Momentum auswirkt. Wir hatten vielleicht auch 20 oder 30 Kilo zu viel auf der Kante.“ 

Mit Rang fünf in der Tabelle hat der WYC zwar das Ziel „Podium“ verpasst. „Unsere Teams haben über die ganze Saison oft eine Top-Performance gezeigt – nur leider auf dem eigenen See nicht abrufen können. Wir haben mehrere gut Starts hier gesehen, aber dann auch mehrmals eine unglückliche Seitenwahl“, kommentierte Team-Manager Klaus Diesch. Nach der ersten Enttäuschung aber zog er eine insgesamt positive Bilanz der Saison 2022: „Der unglückliche Liga-Abschluss trübt den Blick auf ein gutes Gesamtergebnis. Wir hatten übers Jahr 15 Seglerinnen und Segler in der Bundesliga im Einsatz, acht Frauen bei den Damen-Events, dazu die Jugendlichen bei der Junioren-Liga. Wir können auf eine breite Basis zurückgreifen für die kommende Saison – und werden 2023 nochmals einen Podiumsplatz als Ziel definieren.“

Beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen segelten (v.r.) Lukas Ammon, Conrad Rebholz, Felix Diesch und Carlo Schnetz (verdeckt, das kritische Gesicht hinten links gehört einem Segler im gegnerischen Boot luvseits) für den Württembergischen Yacht-Club (v.l.) auf Rang 12. Insgesamt schließt der WYC die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab.
Beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen segelten (v.r.) Lukas Ammon, Conrad Rebholz, Felix Diesch und Carlo Schnetz (verdeckt, das kritische Gesicht hinten links gehört einem Segler im gegnerischen Boot luvseits) für den Württembergischen Yacht-Club (v.l.) auf Rang 12. Insgesamt schließt der WYC die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab. (Bild: Volker Göbner/WYC)

WYC-Präsident Oswald Freivogel bedankte sich bei den vielen Helfern aus dem WYC und dem Konstanzer Yacht-Club unter Regie von Dominic Stahl für die reibungslose Durchführung der drei Regattatage. Nach zehn Jahren Bundesliga wurde erstmals das letzte von jeweils sechs Events auf dem Bodensee ausgetragen und somit der Meister in Friedrichshafen gekürt.Vor allem aber zollte Freivogel Wettfahrtleiterin Alexa Schaufler Respekt. Die junge Medizinerin ist seit ein paar Jahren Wettfahrtleiterin im WYC. Ein Bundesliga-Event mit den Booten der 1. und 2. Liga auf einer Bahn war für sie jedoch Premiere. „Alexa hat aus jedem Windstrich eine Wettfahrt herausgeholt“, zeigte sich auch Liga-Organisationschef Oliver Schwall unter dem Applaus der Segler bei der Siegerehrung beeindruckt. „Ich war total happy mit diesen Bojen“, war die Wettfahrtleiterin von den selbstfahrenden „Smartmark“-Wendemarken begeistert. Mit einem Wisch auf einem iPad fuhren die Bojen – mindestens vier sind für eine Bahn erforderlich – zu einer neuen Position. Drehte der Wind, konnte man auch alle Bahnmarken gleichzeitig verschieben und den Kurs so in Minutenschnelle anpassen. „Wir haben so das Maximum rausgeholt“, freute sich Alexa Schaufler. Acht Flights (entspricht acht Wettfahrten pro Verein) konnten trotz der ausgeprägten Leichtwindwetterlage gesegelt werden. Dabei hatte Schaufler das eine oder andere Rennen abgebrochen, wenn der Wind zu wenig wurde.

Den Vorteil, den Conrad Rebholz, Felix Diesch, Lukas Ammon und Carlo Schnetz wie hier beim Start herausgeholt hatten, konnten sie nicht immer ins Ziel bringen. Am Schluss segelte das WYC-Team beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen auf Rang 12. Insgesamt schließt der Württembergische Yacht-Club die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab.
Den Vorteil, den Conrad Rebholz, Felix Diesch, Lukas Ammon und Carlo Schnetz wie hier beim Start herausgeholt hatten, konnten sie nicht immer ins Ziel bringen. Am Schluss segelte das WYC-Team beim sechsten und letzten „Spieltag“ der Segel-Bundesliga 2022 (13. bis 15. Oktober) in Friedrichshafen auf Rang 12. Insgesamt schließt der Württembergische Yacht-Club die Saison damit auf Rang fünf bei 18 Vereinen in der 1. Liga ab. (Bild: Volker Göbner/WYC)

In der zweiten Liga verteidigte das junge Team des Konstanzer Yacht-Clubs die Tabellenführung und wird damit 2023 wieder in der 1. Liga segeln.

(Vereinsmitteilung: Württembergischer Yacht-Club e.V.)