Lesung und Gespräch mit Meşale Tolu „Mein Sohn bleibt bei mir!“

Lesung und Gespräch mit Meşale Tolu „Mein Sohn bleibt bei mir!“
Samstag, 17. Oktober 2020 um 19:00 Uhr in der Stadthalle Aulendorf. (Bild: pichture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aulendorf – Am Samstag, den 17. Oktober kommt Meşale Tolu auf Einladung des BUS e.V. und der BUS-Gemeinderatsfraktion zu einer Lesung nach Aulendorf. Tolu ist eine deutsche Journalistin und Übersetzerin kurdischer Herkunft. Sie wuchs in Ulm auf und studierte in Frankfurt Ethik und Spanisch.

Ende April 2017 wurde sie in ihrer Istanbuler Wohnung von einer türkischen Antiterror-Einheit als „Terroristin“ verhaftet und als angebliche Terrorunterstützerin saß sie danach mit ihrem kleinen, zweijährigen Sohn im Frauengefängnis in Bakırköy in Haft.

Ihr Schicksal hat zahlreiche Medienberichte, Unterstützerkampagnen und diplomatische Aktivitäten ausgelöst. Am 18. Dezember 2017 wurde sie unter Auflagen aus der Haft entlassen. Am 20. August 2018 hob ein Gericht die Ausreisesperre gegen Tolu auf. Meşale Tolu lebt mit ihrer Familie in Neu-Ulm.

  • Samstag, 17. Oktober 2020 | 19:00 Uhr
  • Stadthalle Aulendorf, Graf-Erwin-Straße 11
  • Einlass: Ab 18:40 Uhr
  • Moderation: Dr. Roland Reck
  • Keine Abendkasse, nur Vorverkauf: Ab 05.10., Geschäftsstelle BLIX-Verlag Hauptstraße 93/1 (Mühlbachpassage), Unkostenbeitrag: 5,00 Euro

Weitere Informationen unter

www.bus-aulendorf.de

www.facebook.com/bus.aulendorf