Laupheimer Wichtelwald

Laupheimer Wichtelwald
Symbolbild eines Wichtelwaldes. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Laupheim – Ab Mittwoch, dem 2. Dezember wird aus dem Schlosspark ein Wichtelwald. Die Aktion der städtischen Jugendarbeit soll insbesondere Familien mit Kindern ansprechen, die bei Spaziergängen durch den winterlichen Schlosspark kleine Wichteltüren und –gärten entdecken können. Dabei sollten die kleinen und großen Laupheimerinnen und Laupheimer die Augen gut offenhalten, denn ob oben in den Bäumen oder am Boden – die Wichtel können überall zu finden sein.

Ziel der Aktion ist es, den winterlichen Schlosspark kreativ zu gestalten und damit den Besucherinnen und Besuchern des Schlossparkes eine Freude zu bereiten. Doch ebenso sind die Bürgerinnen und Bürger dazu eingeladen, selbst kleine Wichteltüren zu basteln und diese im Schlosspark anzubringen. Dabei sollten die Türen im Idealfall aus organischem Material bestehen und ebenso muss darauf geachtet werden, dass die Türen nicht mit Nägeln an die Bäume befestigt werden dürfen.

Wichtelwald (Bild: Stadt Laupheim)

Wer lieber entdeckt als bastelt, kann bei der Fotoaktion mitmachen, die ebenfalls im Zuge des Wichtelwaldes angeboten wird. So können die Wichteltüren- und –gärten abfotografiert und entweder über Social Media, auf Facebook oder Instagram, gepostet oder per E-Mail an jugendhaus.laupheim@gmail.com gesendet werden.

Wer die meisten Wichtelwohnungen findet, gewinnt einen Treffpunktgutschein im Wert von 15 Euro. Die Stadtverwaltung bittet darum, die Türen sowie die Dekoration stehen zu lassen. Startpunkt der Aktion ist beim Ententeich des Schlossparks, dabei spielt sich der Wichtelwald im unteren Bereich des Schlossparks ab, wobei sich einige Wichtel auch oben beim Pavillon tummeln könnten.

Der Wichtelwald ist Bestandteil des Adventskalenders der offenen Kinder- und Jugendarbeit Laupheim.