Landrat zieht Winterdienstbilanz

Landrat zieht Winterdienstbilanz
Landrat Dr. Heiko Schmid (Mitte) zusammen mit den Leitern der Straßenmeiste-reien in Laupheim, Ochsenhausen, Riedlingen und Warthausen. (Bild: Landratsamt Biberach)
WOCHENBLATT
Redaktion

Biberach – Der meteorologische Winter 2020/2021 war in Deutschland der zehnte zu warme Winter in Folge. Trotzdem war es ein außergewöhnlich schneereicher Winter. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen. Dies zeigen auch die Winterdiensteinsätze der Straßenmeistereien in Laupheim, Ochsenhausen, Riedlingen und Warthausen im Landkreis Biberach deutlich.

Normalerweise zieht Landrat Dr. Heiko Schmid im Laufe des Frühjahrs im Rahmen der Straßenwärterversammlung eine Bilanz des vergangenen Winterdienstes. Leider fiel dieses Jahr die Veranstaltung der Corona-Pandemie zum Opfer. Dennoch zieht Landrat Dr. Heiko Schmid eine sehr positive Bilanz der vergangenen Winterdienstperiode. „Der erste Winterdiensteinsatz war am 21. November 2021. Es waren in diesem Winter 368 Einsätze für die vier Straßenmeistereien erforderlich. Im Vergleich zum letzten Jahr waren das über doppelt so viele Einsätze. Im Schnitt sind im Zeitraum 2012 bis 2020 jährlich 307 Einsätze erforderlich gewesen. Auch der Streusalzbedarf fällt mit rund 9,6 Tonnen überdurchschnittlich aus. Im Zeitraum 2012 bis 2020 betrug der durchschnittliche Streusalzbedarf rund 6,7 Tonnen. Das spiegelt sich auch in den Ausgaben wider. So betrugen die Ausgaben rund 2,6 Millionen Euro. Im Schnitt beträgt der Mittelbedarf im Zeitraum 2012 bis 2020 jährlich rund 2 Millionen Euro.“

Für den Winterdienst auf den Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sind die rund 90 Straßenwärter verantwortlich. Wenn es sein muss, rücken sie bereits um 2.30 Uhr morgens von den Straßenmeistereien in Riedlingen, Warthausen, Ochsenhausen und Laupheim aus, um auf den Straßen Schnee zur Räumen und Salz zu streuen. Für den Winterdiensteinsatz stehen 15 kreiseigene Fahrzeuge und 22 Fremdfahrzeuge zur Verfügung.

(Quelle: Landratsamt Biberach)