Naturgartenwettbewerb 2022 Landrat Mario Glaser zeichnet zehn Gärten im Landkreis mit Plakette aus

Landrat Mario Glaser zeichnet zehn Gärten im Landkreis mit Plakette aus
Im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins im großen Sitzungssaal des Landratsamts zeichnete Landrat Mario Glaser zehn Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer mit der „Naturgartenplakette“ des Landkreises Biberach aus. (Bild: Landratsamt)

WOCHENBLATT
Redaktion

Hier fühlen sich Bienen, Hummeln Schmetterlinge und Vögel wohl: Erstmals hat der Landkreis Biberach zehn Privatgärten, die Insekten und Kleintieren Nahrung und Unterschlupf bieten und Aspekte der Nachhaltigkeit und des Artenschutzes in besonderem Maße umsetzen, mit der „Naturgartenplakette“ des Landkreises ausgezeichnet.

Landrat Mario Glaser überreichte die Plaketten im Rahmen einer Feierstunde an die Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer. Sie dürfen ihre Gärten künftig mit einer Edelstahlplakette als „Naturgarten“ ausweisen. Für alle 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Naturgartenwettbewerbs 2022 gab es eine scharfe Japansäge für die Arbeit im Garten.

Anfang August besuchte die Jury des erstmals ausgerufenen Naturgartenwettbewerbs mit Alexander Ego, Leiter der Obst- und Gartenbauakademie, Anna-Lena Bader, Landwirtschaftsamt, Isabell Richter, ehemalige Praktikantin von Alexander Ego, und Juliane Fischer von der Zentralstelle für Gremien, Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung (nicht im Bild) 35 Gärten im Landkreis Biberach.
Anfang August besuchte die Jury des erstmals ausgerufenen Naturgartenwettbewerbs mit Alexander Ego, Leiter der Obst- und Gartenbauakademie, Anna-Lena Bader, Landwirtschaftsamt, Isabell Richter, ehemalige Praktikantin von Alexander Ego, und Juliane Fischer von der Zentralstelle für Gremien, Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung (nicht im Bild) 35 Gärten im Landkreis Biberach. (Bild: Landratsamt)

„Die Gärten, die ich heute auszeichnen darf, entsprechen nicht dem üblichen Bild eines schönen Gartens. Sie glänzen nicht mit einem englischen Rasen oder dadurch, dass sie besonders ordentlich sind. Sie bieten, was viel wichtiger ist:  einen Lebensraum für heimische Tier- und Pflanzenarten“, so Landrat Mario Glaser in seiner Laudatio.

Streuobst, Stauden, Steine: Der preisgekrönte Garten von Barbara Helène aus Biberach bietet Insekten und Kleintieren reichlich Nahrung und viele Möglichkeiten zum Unterschlupf.
Streuobst, Stauden, Steine: Der preisgekrönte Garten von Barbara Helène aus Biberach bietet Insekten und Kleintieren reichlich Nahrung und viele Möglichkeiten zum Unterschlupf. (Bild: Landratsamt)

Im Frühjahr 2022 hatte die Obst- und Gartenbauakademie des Landkreises Biberach (OGAB) den Wettbewerb ausgerufen. Bis Mitte Juli gingen 35 Bewerbungen ein. Am 2. August besuchte die Jury mit Alexander Ego, Leiter der Obst- und Gartenbauakademie, Anna-Lena Bader, Landwirtschaftsamt, Isabell Richter, ehemalige Praktikantin von Alexander Ego und Juliane Fischer von der Zentralstelle für Gremien, Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung die Gärten. In zwölf Stunden legte die Jury rund 250 Kilometer durch den ganzen Landkreis zurück und machte fast 1.000 Fotos. „Was wir gesehen haben, hat uns völlig beeindruckt. Es ist einfach großartig, was in den Gärten entsteht und wie sich Menschen, Tiere und Pflanzen hier wohlfühlen“, so Alexander Ego.

Wertvolle Wildnis für gefährdete Arten: Der Garten von Wolfgang Dürrenberger aus Maselheim ist ein Paradies für Insekten.
Wertvolle Wildnis für gefährdete Arten: Der Garten von Wolfgang Dürrenberger aus Maselheim ist ein Paradies für Insekten. (Bild: Landratsamt)

Zu den Bewertungskriterien gehörten der Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger und/oder Pflanzenschutzmittel, der Verzicht auf torfhaltige Substrate, auf Mähroboter und Unkrautflies. Wasserstellen, Steinhaufen, Trockenmauern, Reisighaufen, Totholz und Ähnliches als Lebensraum für Insekten, Amphibien und andere Lebewesen, Nistmöglichkeiten und Fütterungsstellen, Anti-Versiegelungsmaßnahmen und eine Kreislaufwirtschaft.

Paradiesische Pracht: Im Garten von Alexandra Markgraf-Angele aus Attenweiler summt und blüht es überall.
Paradiesische Pracht: Im Garten von Alexandra Markgraf-Angele aus Attenweiler summt und blüht es überall. (Bild: Landratsamt)

Der Naturgartenwettbewerb des Landkreises Biberach soll 2023 wieder ausgeschrieben werden.

Die Gewinnerinnen und Gewinner der Naturgartenplakette des Landkreises:

Barbara Helène, Biberach, Wolfgang Dürrenberger, Maselheim, Alexandra Markgraf-Angele, Attenweiler, Jürgen Beyerle, Biberach, Hanno Hohenberger, Biberach, Konrad Schaible, Gutenzell, Ulrike Heimbach, Hochdorf, Manuela Manegold, Schwendi, Sabine Branz, Eberhardzell, Monika Maurer, Biberach.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)