Landrat Elmar Stegmann weiht umgebaute Bibliothek am Gymnasium Lindenberg ein

Landrat Elmar Stegmann weiht umgebaute Bibliothek am Gymnasium Lindenberg ein
Landrat Elmar Stegmann bei der Einweihung der neuen Bibliothek. (Bild: Landratsamt Lindau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau (Bodensee) – „Biblioase“ haben Schülerinnen und Schuler vom Gymnasium Lindenberg nach einem speziell ausgelobten Namenswettbewerb ihre neue Bibliothek benannt. Gemeinsam mit Schulleiterin Karin Ulrich hat Landrat Elmar Stegmann mit Vertretern der Lehrerschaft und einigen Schülerinnen und Schülern die neuen Räume eingeweiht.

„Dem Landkreis als Träger der Schule ist es ein besonders wichtiges Anliegen, dass den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern eine gut ausgestattete und freundlich gestaltete Bibliothek als adäquater Lernraum zur Verfügung steht,“ so der Landrat.

Schulleiterin Karin Ulrich bedankte sich beim Landkreis, als Träger der Schule, für die bisherigen Umbaumaßnahmen und stellte den dadurch erlangten Qualitätszugewinn für die Lehrenden und Lernenden heraus. Für die Maßnahmen zur Erneuerung der Bibliothek investierte der Landkreis über 80.000 Euro.

Die alte Bibliothek war in die Jahre gekommen, die Einrichtung war abgenutzt und die Räumlichkeiten nicht mehr zeitgemäß. Nun wurden in der Bibliothek ein neuer Bodenbelag verlegt und die Wände neu gestrichen. Die gesamte Einrichtung wurde erneuert sowie moderne LED-Leuchten installiert. Gleichzeitig ist auch eine neue Akustikdecke eingebaut worden, um Geräuschminderung zu erzielen und die Lernqualität im Gebäude zu verbessern.

Die Erneuerung der Bibliothek reiht sich in eine Vielzahl von Baumaßnahmen ein, die seit 2013 am Gymnasium Lindenberg durchgeführt worden sind. Darunter Erneuerungsarbeiten an den Physikräumen, wie der Umbau des Physikvorbereitungsraums in ein Multifunktionsklassenzimmer, Umbauten von Bestandsklassenzimmern, eine Flachdachsanierung inkl. Fenstererneuerung und Umbau aller Mädchen- und Jungen-Toiletten in dem Teilgebäude im Westflügel, dem „66er-Bau“.

Der Akustikdeckeneinbau in diversen Klassenzimmern, die Pausenhoferneuerung, Heizungserneuerung inkl. Blockheizkraftwerk und neuer Steuerungselektronik, der Einbau einer Photovoltaikanlage, etc. sind ebenfalls bereits durchgeführte Umbaumaßnahmen. Die Gesamtkosten für alle bisherigen Arbeiten belaufen sich auf ca. 1.780.000 Euro.Bis 2023 laufen weitere Baumaßnahmen, wie der derzeitige Einbau der Lüftungsanlagen, mit einem Kostenpunkt bei ca. 1.400.000 Euro.

Die Fertigstellung soll in der Kalenderwoche 35 erfolgen. Ebenfalls in diesem Jahr findet die Sanierung des Prallschutzes in der Turnhalle, mit einem Kostenaufwand in Höhe von ca. 190.000 Euro, statt. „Diese Investitionen sind zukunftsträchtig angelegt. Sie sind ein weiterer Schritt auf unserem stetigen Weg, den Landkreis als Bildungsregion zu stärken und fortlaufend zu optimieren,“ so Landrat Elmar Stegmann.

(Pressemitteilung: Landratsamt Lindau)