Jobcenter gut vorbereitet Landkreis und Arbeitsagentur stellen Weichen

Landkreis und Arbeitsagentur stellen Weichen
v.l.n.r.: Den Vorsitzenden der Trägerversammlung Landrat Elmar Stegmann, die Leiterin der Arbeitsagentur Kempten-Memmingen Maria Amtmann, die stellvertretende Geschäftsführerin des Jobcenters Lindau Christiane Werner sowie den Geschäftsführer des Jobcenters Lindau Michael Preisendanz. (Bild: Landkreis Lindau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Lindau – „Das Jobcenter Lindau ist für die aktuellen und künftigen Herausforderungen gut aufgestellt.“, so das gemeinsame Fazit von Landrat Elmar Stegmann und Maria Amtmann, Leiterin der Arbeitsagentur Kempten-Memmingen, bei der Versammlung der beiden Träger des Jobcenters.

Aktuell ist die Arbeitslosigkeit im Landkreis Lindau so niedrig wie noch nie: Im Mai lag die Arbeitslosenquote bei nur 2,0 %. Von der guten Arbeitsmarktlage profitieren auch viele Menschen, die vorher auf Unterstützung des Jobcenters angewiesen waren. „Derzeit betreuen wir nur 933 Bedarfsgemeinschaften – ein erfreulicher Tiefstand“, führte Michael Preisendanz, Geschäftsführer des Jobcenters in der Trägerrunde aus. Allerdings stehe eine gravierende Änderung bevor, denn ukrainische Geflüchtete sollen ab 1. Juni 2022 Leistungen vom Jobcenter erhalten, wenn sie im erwerbsfähigen Alter sind und zuvor bei der Ausländerbehörde (Landratsamt Lindau) registriert wurden. Bis zu 350 neue Bedarfsgemeinschaften werden dann zum Jobcenter wechseln. Bei der Antragsbearbeitung kommt es daher zu Wartezeiten. Und dennoch ist Michael Preisendanz zuversichtlich: „Wir sind ein gutes, leistungsfähiges Team und natürlich hilft uns auch, dass wir die Arbeitslosenzahlen früherer Jahre nicht erreichen werden.“ Zudem seien viele Ukrainer sehr darum bemüht, schnell in Beschäftigung oder alternativ in Sprachkurse zu kommen.

Landrat Elmar Stegmann wurde unterdessen erneut zum Vorsitzenden der Trägerversammlung ab 2023 gewählt. Damit steht er dem Gremium weitere fünf Jahre vor. Mit gleicher Laufzeit wurden Michael Preisendanz wiederholt als Geschäftsführer und Christiane Werner zur Stellvertreterin bestellt. Die enge Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten von Arbeitsagentur, Landkreis und Jobcenter soll damit in den nächsten Jahren erfolgreich fortgeführt werden. An Herausforderungen am Arbeitsmarkt mangelt es bekanntlich nicht und mit der von der Bundesregierung geplanten Einführung eines Bürgergeldes steht das nächste Großvorhaben für die Jobcenter bereits vor der Tür.

(Pressemitteilung: Landratsamt Lindau)