Landkreis investiert 1 Million Euro: Mehr Busse zwischen Mengen – Hohentengen und Bad Saulgau

Landkreis investiert 1 Million Euro: Mehr Busse zwischen Mengen – Hohentengen und Bad Saulgau
Künftig wird es für die größeren Orte eine stündliche und für die verstreuten kleineren Ortschaften eine zweistündliche Anbindung geben. (Bild: Landratsamt Sigmaringen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Regelmäßiger Takt unter der Woche von 05:30 Uhr bis 19:00 Uhr und neu auch am Wochenende

Landkreis Sigmaringen – Mit dem Fahrplanwechsel zum 12.12.2021 erhalten die im Einzugsbereich der Busverkehrslinie Mengen – Hohentengen – Bad Saulgau wohnenden Einwohnerinnen und Einwohner ein deutlich verbessertes Fahrplanangebot. Auch die im Umland der Linie gelegenen Teilorte sind damit besser an das Busliniennetz angebunden.

Ermöglicht wird dies mit finanzieller Unterstützung des Landkreises, der hierfür einen jährlichen Zuschussbetrag in Höhe von rund 250.000 € für die nächsten vier Jahre aufbringen wird. „Wir nehmen hier richtig viel Geld in die Hand um den ÖPNV im östlichen Landkreis zu stärken“, so Landrätin Stefanie Bürkle.

Nachdem sich das bisherige Angebot vorwiegend am Schülerverkehr orientiert hat, sollen mit dem neuen Angebot insbesondere auch Berufstätige und Fahrgäste im Besorgungs- und Freizeitverkehr angesprochen werden. Es entsteht ein vertaktetes und regelmäßiges Fahrplanangebot, welches auf die Zuganschlüsse in Mengen sowie Bad Saulgau abgestimmt ist.

Die wesentlichen Verbesserungen des Fahrplanes bestehen darin, dass es künftig für die größeren Orte eine stündliche und für die verstreuten kleineren Ortschaften eine zweistündliche Anbindung geben wird. Damit wurde ein lückenloser, leicht verständlicher und einprägsamer Taktverkehr geschaffen. Hierdurch sind auch die überregionalen Anschlussmöglichkeiten auf den Schienenverkehr in Richtung Donaueschingen und Tübingen sowie in Richtung Ulm und Aulendorf einfach zu erreichen.

Speziell für die Gemeinde Hohentengen mit den Teilorten sowie für die Orte Fulgenstadt, Wolfartsweiler und Friedberg ergeben sich mit der Ausweitung des Fahrplanes nicht nur völlig neue Anschlussmöglichkeiten, sondern auch vernetzte Fahrmöglichkeiten innerhalb der Gemeinde.

Auch an Samstagen ist nun wie an Werktagen eine regelmäßige Verbindung sichergestellt, indem der bisherige Rufbus durch ein festes Angebot ersetzt wird. An Sonn- und Feiertagen wird der Rufbusverkehr im 2-Stundentakt beibehalten, jedoch mit einer deutlich verkürzten Voranmeldezeit. Im Wesentlichen unverändert fortgeführt wird der bislang gut funktionierende Schülerverkehr.

„Wir machen den Bus zur wirklichen Autoalternative und bieten in Bad Saulgau, Mengen und Hohentengen Verbindungen von morgens 5:30 Uhr bis abends 19 Uhr. Das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern stärkt den gesamten östlichen Landkreis“, fasst Bürkle zusammen.

Die Busunternehmen Reisch aus Mengen sowie die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH werden die Linien bedienen. Es werden hauptsächlich barrierefreie Busse mit Rollstuhlrampe, Rollstuhlplatz sowie Haltestelleninnenanzeige und Haltestellenansage (barrierefreie Zwei-Sinne- Fahrgastinformation) eingesetzt.

Durch die linienübergreifende Überplanung und die Zusammenführung mehrerer Buslinien, wurde zur besseren Übersicht eine neue Liniennummer eingeführt, wodurch sich die Fahrgäste einfacher zurechtfinden können. Diese trägt die Bezeichnung 466.

Die neuen Fahrpläne können über die Naldo-App oder über die Elektronische Fahrplanauskunft EFA unter www.naldo.de abgerufen werden.

Die gedruckten naldo-Minifahrpläne, sind ab Ende November bei den Verkehrsunternehmen, dem Landratsamt und bei den Städten und Gemeinden erhältlich.

(Pressemitteilung: Landkreis Sigmaringen)