Landkreis Biberach ist gut für den Winterdienst gerüstet

Landkreis Biberach ist gut für den Winterdienst gerüstet
Landrat Mario Glaser beim Besuch der Straßenmeisterei Riedlingen: v.l. Johannes Sigg, Reinhold Schänzle, Karl Reiser, Landrat Mario Glaser, Straßenamtsleiter Gunnar Volz, Hasan Güloglu. (Bild: Landratsamt)

WOCHENBLATT
Redaktion

Wenn es nach den Straßenmeistereien des Landkreises Biberach ginge, dann könnte der Winter kommen. Sie sind sehr gut darauf vorbereitet. Die Salzlager sind voll, die Fahrzeuge sind montiert und die Mitarbeiter in die anstehenden Winterdienstaufgaben eingewiesen. Davon konnte sich Landrat Mario Glaser bei seinem Besuch am Freitag (25. November) bei der Straßenmeisterei Riedlingen überzeugen.

82 Straßenwärter des Kreises sorgen dafür, dass in den kommenden Wochen und Monaten Kreis-, Landes- und Bundesstraßen eis- und schneefrei bleiben. Sie sind für 1.115 Kilometer Straßen im Landkreis zuständig. Sie setzen dafür 15 eigene Winterdienstfahrzeuge ein, und 22 Fahrzeuge werden zusätzlich angemietet. Wenn es notwendig ist, rücken sie bereits um 2.30 Uhr aus, und ein Winterdiensteinsatz kann auch bis spät in die Nacht dauern.

Die Salzlager an den Standorten sind derzeit mit 4.900 Tonnen Streusalz und 240. 000 Litern Calcium-Chlorid-Lösung gefüllt. Ob diese Mengen diesen Winter ausreichen, wird sich zeigen. 251 Mal musste der Winterdienst 2021/22 ausrücken und verbrauchte dabei 5.300 Tonnen Streusalz. Dabei fielen Kosten von 1,74 Millionen Euro an.

(Pressemitteilung: Landratsamt Biberach)